Mobilität:So könnte der Stadtverkehr der Zukunft aussehen

Leopoldstraße in München, 2019

Abendstimmung und wahrhscheinlich Stau: An der Verkehrsplanung muss sich dringend etwas ändern.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Dass es nicht so weitergehen kann, wie bisher mit dem Verkehr in einer Stadt wie München ist allen klar. Aber wie reduziert man Autos, wie schafft man mehr Lebensqualität? Fünf Münchner Start-ups hätten da so manche Idee.

Von Catherine Hoffmann

Damals, vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren, setzten Stadtplaner alles daran, ihre Metropolen dem Auto untertan zu machen. Getrieben von einer starken Autolobby entstanden breite Straßen, viele Parkplätze und innerstädtische Autobahnen. Wer es sich leisten konnte, zog raus an den Stadtrand - und verursachte mit dem Pendeln zur Arbeit noch mehr Verkehr. So war es in allen großen Städten, auch in München. Heute ist klar, dass diese Entwicklung ein Fehler war. Die Straßen in der Stadt und die Autobahnen ringsum sind verstopft. Die Busse und Bahnen, die sie entlasten sollen, sind oft überfüllt. Und der Ausstoß von Treibhausgasen ist viel zu hoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tiny House in Mehlmeisel im Fichtelgebirge.
Immobilienkauf
Wie finanziert man ein Tiny House?
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB