Mobilität:So könnte der Stadtverkehr der Zukunft aussehen

Lesezeit: 5 min

Leopoldstraße in München, 2019

Abendstimmung und wahrhscheinlich Stau: An der Verkehrsplanung muss sich dringend etwas ändern.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Dass es nicht so weitergehen kann, wie bisher mit dem Verkehr in einer Stadt wie München ist allen klar. Aber wie reduziert man Autos, wie schafft man mehr Lebensqualität? Fünf Münchner Start-ups hätten da so manche Idee.

Von Catherine Hoffmann

Damals, vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren, setzten Stadtplaner alles daran, ihre Metropolen dem Auto untertan zu machen. Getrieben von einer starken Autolobby entstanden breite Straßen, viele Parkplätze und innerstädtische Autobahnen. Wer es sich leisten konnte, zog raus an den Stadtrand - und verursachte mit dem Pendeln zur Arbeit noch mehr Verkehr. So war es in allen großen Städten, auch in München. Heute ist klar, dass diese Entwicklung ein Fehler war. Die Straßen in der Stadt und die Autobahnen ringsum sind verstopft. Die Busse und Bahnen, die sie entlasten sollen, sind oft überfüllt. Und der Ausstoß von Treibhausgasen ist viel zu hoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite