bedeckt München 17°
vgwortpixel

Stachus-Untergeschoss:Polizeitrupp kesselt Spielzeugroboter ein

Am Montagabend sperrten Einsatzkräfte der Polizei einen Teil des Stachus-Untergeschosses wegen eines "verdächtigen Gegenstandes" ab. Dieser entpuppte sich nach einem einstündigen Einsatz als Spielzeugroboter.

Knapp 30 Einsatzkräfte der Polizei haben am Montag im Stachus-Untergeschoss einen harmlosen Spielzeugroboter eingekesselt. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatten Alarm geschlagen, als sie einen "verdächtigen Gegenstand" entdeckten, der beim Abgang zu den U- und S-Bahnen immer wieder gegen eine Wand fuhr.

Wie sich am Ende eines einstündigen Polizeieinsatzes herausstellte, handelte es sich um eine Plastiknachbildung des D-O-Droiden aus dem jüngsten Kinofilm der "Star Wars"-Reihe. Das Präsidium schickte einen kompletten Schichtzug der Einsatzhundertschaft los und informierte gleichzeitig das Sprengkommando - man kann ja nie wissen. Die Fundstelle wurde abgesperrt, was viele U- und S-Bahn-Fahrgäste zu Umwegen zwang, da dies ausgerechnet von 17.45 bis 18.45 Uhr geschah.

Mithilfe mehrerer Kisten wurde der Roboter in eine Ecke gedrängt, wo ihn ein Sprengmeister untersuchte - und am Ende ausschaltete. Das Spielzeug, das sich fernsteuern lässt und für Kinder ab acht Jahren geeignet ist, wurde sichergestellt und dem Fundbüro übergeben.

© SZ vom 29.01.2020 / sim
Polizei in München Mit Heroin im Bauch über den Brenner

Organisierte Kriminalität

Mit Heroin im Bauch über den Brenner

Italienische Mafiajäger beobachteten im vergangenen Jahr, dass Drogen über München in den Süden geschmuggelt werden sollten. Gefasst wurden vor allem die Kuriere.   Von Martin Bernstein