Polizei:17-Jährige in der S-Bahn sexuell belästigt

Coronavirus - Bayern

In einer S-Bahn ist es am Donnerstagabend zu einem Übergriff auf eine Frau und ihren Freund gekommen (Symbolbild).

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Sechs junge Männer folgen ihr auch, als sie in ein anderes Abteil zu ihrem Freund umsteigt. Als der versucht, die Gruppe zur Rede zu stellen, wird er geschlagen.

Der Bundespolizei ist ein schneller Fahndungserfolg gelungen, nachdem ihr am Donnerstagabend um 21.30 Uhr eine sexuelle Belästigung in der S-Bahn gemeldet worden ist. Bereits am frühen Freitag gegen 2.30 Uhr wurden Tatverdächtige im Hauptbahnhof gestellt und ihre Personalien aufgenommen. Gegen sie wird nun auch wegen Körperverletzung ermittelt.

Zuvor hatten sechs junge Männer in der S4 zwischen Marien- und Karlsplatz eine 17-Jährige begrabscht. Die Gruppe folgte der Frau auch, als sie am Stachus in ein anderes Abteil zu ihrem 22 Jahre alten Freund umstieg. Als der versuchte, die Gruppe zur Rede zu stellen, wurde er zu Boden geschlagen.

Die Angreifer verließen in Pasing die S-Bahn, das Pärchen verständigte von Puchheim aus die Polizei. Aufgrund eines Fotos, das der 22-Jährige gemacht hatte, erkannte eine Streife wenig später einen Verdächtigen. Er war mit sechs weiteren Personen zwischen 14 und 23 Jahren unterwegs, auf die die Täterbeschreibungen zum Teil zutrafen.

Zur SZ-Startseite
Querdenken Demonstration in München Am 8.12.2021 versammelten sich 1600-1800 Querdenker, Impfskeptiker und Verschwörung

SZ PlusCorona-Proteste in München
:Der Hass der Pandemieleugner

Impfgegner, Corona-Leugner und Verschwörungsgläubige radikalisieren sich auch in München. Auf der Straße, aber noch mehr im Internet. Ihr Feindbild: Politiker, Polizisten, Journalisten. Eine Beobachtung der Szene.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB