bedeckt München 18°
vgwortpixel

Signalstörung:Kein Zug zum Flug

Am Flughafen und an den Haltestellen sammelten sich große Menschentrauben.

Wie viele Menschen ihren Flieger verpassten, konnte ein Flughafensprecher am Freitag noch nicht sagen.

(Foto: Marco Einfeldt)

Eine Stellwerkstörung legt den S-Bahn- und Regionalzugverkehr zum Münchner Flughafen mehrere Stunden lang lahm. "Sie verstehen es, einem das Oktoberfest zu vermiesen", twitterte ein erboster Reisender.

Hunderte Reisende sind am Freitag verspätet zum Flughafen gekommen oder haben ihren Flieger sogar verpasst, weil die S-Bahn wegen einer Stellwerksstörung nicht fuhr. Auch auf der Bahnstrecke aus Regensburg ging nichts mehr. Für die S 8 ab Ismaning und für die S 1 ab Freising wurde zwar Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxis eingerichtet. Aber der floss nur zäh und an den Haltestellen sammelten sich große Menschentrauben.

Ein ähnliches Bild gab es am Flughafen, wo Geschäftsreisende zum Wochenende heimkehrten und Touristen sich auf das Oktoberfest gefreut hatten und nun erst einmal im Erdinger Moos festsaßen. "Sie verstehen es, einem das Oktoberfest zu vermiesen", twitterte ein erboster Reisender an die Adresse des Flughafens. Wie viele ihren Flieger verpassten, konnte ein Flughafensprecher am Nachmittag nicht sagen. Einige Maschinen seien aber auch mit Verzögerung gestartet, weil Flugpersonal oder Mitarbeiter der Abfertigung ebenfalls die S-Bahn für ihre Anreise gewählt hatten und zu spät am Arbeitsplatz erschienen.

Die Störung war am Donnerstag gegen 23 Uhr aufgetreten. Seitdem hatten Techniker der Bahn mehrere Bauteile des Stellwerks ausgetauscht, was aber nicht den erwünschten Erfolg brachte. Erst am späten Freitagnachmittag fuhren wieder einzelne Pendelzüge zum Flughafen, der da bereits mehr als 16 Stunden ohne Zuganbindung gewesen war.

Verkehr in München Verlässlichkeit ist wichtiger als Werbeprosa

S-Bahn München

Verlässlichkeit ist wichtiger als Werbeprosa

In schönen Worten preist die Münchner S-Bahn an, wie schnell und bequem die täglichen Wege mit ihr sind. Wer täglich pendelt, muss sich davon veräppelt fühlen.   Kommentar von Andreas Schubert