Tod durch Raser:"Lieber Max, es ist unfassbar, was passiert ist"

Lesezeit: 3 min

Raser München Fürstenrieder Straße

Kerzen an der Fürstenrieder Straße erinnern nach dem Unfall an den Tod eines 14-Jährigen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Am Tatort in München, wo der 14-Jährige am Freitag von einem Raser überfahren wurde, und an der nahegelegenen Schule wird getrauert. Die Münchner Polizei erwehrt sich wilder Spekulationen.

Von Martin Bernstein, Julian Hans und Viktoria Spinrad

Jemand hat ein kariertes Blatt aus seinem Schulheft gerissen. Seit Montagfrüh liegt es da an der Fürstenrieder Straße. Ein letzter Gruß eines Klassenkameraden an seinen Freund Max, nur ein paar Meter entfernt von der Stelle, an der der 14-Jährige am Freitag kurz vor Mitternacht vom Auto eines Rasers erfasst, durch die Luft geschleudert, getötet wurde. "Lieber Max, es ist unfassbar, was passiert ist", steht auf dem Blatt. "Wir können und wollen es nicht glauben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB