bedeckt München -2°

Forschung:Mit der Erwärmung kam der Tod

Vom 20 Meter langen Saurier, den Rauhut und seine Kollegen in Argentinien erforschen, zeichnete ein Künstler dieses Bild.

(Foto: Jorge Gonzales)

Als vor 180 Millionen Jahren viele Dinosaurierarten ausstarben, war dafür der Klimawandel verantwortlich - das hat der Paläontologe Oliver Rauhut herausgefunden. Was den Treibhauseffekt damals beschleunigte und wer von der Krise profitierte.

Interview von Martina Scherf

Der Klimawandel als Motor der Evolution? Dass es da einen Zusammenhang gibt, hat der Saurierspezialist Oliver Rauhut, 51, von der Paläontologischen Staatssammlung München belegt. Zusammen mit einem internationalen Team erforscht er urzeitliche Knochen und Fossilien aus einer Fundstelle im Süden von Argentinien. Die Erwärmung, sagt er, führte zu einem Massensterben. Auch viele der frühen Dinosaurierarten verschwanden. Nur wenige überlebten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Wirecard
Catch me if you can
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite