München:Freizeit-Tipps für Kinder und Jugendliche in den Osterferien

Lesezeit: 4 min

München: Die Kunst der Hochstapelei erproben die jungen Teilnehmerinnen im Lilalu-Workshop "Stunt-Akrobatik".

Die Kunst der Hochstapelei erproben die jungen Teilnehmerinnen im Lilalu-Workshop "Stunt-Akrobatik".

(Foto: Philipp Maier)

Kunst und Kreatives, Sport und Bewegung: In den kommenden Tagen stehen in der Stadt viele attraktive Workshops auf dem Programm. Eine Auswahl.

Von Barbara Hordych

An Ostern steht nicht nur die Eiersuche auf dem Programm. In den zwei Ferienwochen ist so einiges mehr geboten! Im Folgenden sind betreute Angebote für Kinder und Jugendliche in der Stadt zusammengestellt, deren Schwerpunkt mal auf dem künstlerisch-kreativen, mal auf dem medialen oder sportiven Aspekt liegt. Aber einerlei, ob sich die Workshops über einen einzelnen Tag oder eine ganze Woche erstrecken - sie versprechen Spaß an neuen Hobbys und jede Menge spannende Begegnungen mit Gleichaltrigen.

Aufbruch ins Abenteuerland

Bei Lilalu, dem Ferienprogramm der Johanniter, haben fünf- bis 13-jährige Münchnerinnen und Münchner unter dem Motto "Du. Ich. Wir - Aufbruch ins Abenteuerland" zwei Wochen lang die Auswahl unter 14 Workshops: Gemeinsam tanzen, skaten und zaubern die Kinder und Teenager, erobern die Lüfte und überwinden Hindernisse, erforschen ihre akrobatischen und schauspielerischen Fähigkeiten - und lernen dabei nicht nur sich selbst und ihre eigenen Kompetenzen besser kennen, sondern erleben auch gegenseitige Unterstützung und Wertschätzung. Einige Workshops sind schon ausgebucht, es gibt aber noch freie Plätze etwa in den Kursen Stunt-Akrobatik, Parcours, Skateboard, Dance Academy, Bunte Woche, Akrobatik, "Hoop, Hüpf, Hurra!" und Zirkuskunst. In der ersten Ferienwoche (11. bis 15. April) finden die ganztagsbetreuten, fünftägigen Workshops parallel in Neuhausen, Schwabing und Sendling statt, in der zweiten Woche (19. bis 23. April) parallel in Haidhausen, Neuhausen und Pasing.

Lilalu-Osterferienprogramm, Tickets und Informationen unter www.lilalu.de

München: Rechtzeitig zum Fest entstehen in der Bastelwerkstatt im Dschungelpalast noch schöne Dekorationen für den Ostertisch.

Rechtzeitig zum Fest entstehen in der Bastelwerkstatt im Dschungelpalast noch schöne Dekorationen für den Ostertisch.

(Foto: Feierwerk)

Tontopf-Nester und flauschige Küken

Die Wartezeit auf den Osterhasen können Kinder von vier Jahren an im Feierwerk Dschungelpalast kreativ gestalten: In der ersten Osterferien-Woche (11. bis 14. April) stellen sie in der Bastelwerkstatt ihre eigenen, bunten Tontopf-Nester mit lustigen Osterhäschen, flauschigen Küken und Lämmchen her. Oder aber schöne Dekorationen und ganz besonderen Schmuck für den Osterstrauß. Für Kinder von sechs bis zwölf Jahren wird außerdem in der ersten Woche eine Ferienbetreuung angeboten, bei der sie ausgiebig malen, basteln und mit Holz werkeln können. Nach dem Fest (20. bis 24. April) geht es thematisch anders, aber genauso bunt weiter: Dann rücken die beliebten Dinos in den Bastel-Fokus, und es werden farbenfrohe Mosaik-Kunstwerke gestaltet.

Osterferienprogramm im Dschungelpalast, 11. bis 14. und 20. bis 24. April, Informationen unter feierwerk.de

Vom Reisebett bis zum Designerstuhl

Die Suche nach außergewöhnlichen Möbeln führt vom 12. bis zum 14. April ins Bayerische Nationalmuseum, in die Pinakothek der Moderne und die Alte Pinakothek. Welche Möbel gab es eigentlich im Mittelalter? Wie richteten sich die Wittelsbacher in der Residenz ein? Und mit welchen Ideen überraschen uns heute Designer und Designerinnen? Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lassen sich von den Ausstellungsstücken inspirieren und entwerfen eigene Möbel und eine passende Raumgestaltung. Die Veranstaltung des Museumspädagogischen Zentrums in Kooperation mit dem Stadtjugendamt ist für Kinder von acht Jahren an geeignet und auch an einzelnen Tagen buchbar.

Freizeit im Museum, 12. bis 14. April, Anmeldung unter www.mpz-bayern.de/freizeit-im-museum/ferienaktionen

München: Inspiriert von Franz Marcs Tierfiguren entstehen in der Museumswerkstatt eigene Fantasieskulpturen.

Inspiriert von Franz Marcs Tierfiguren entstehen in der Museumswerkstatt eigene Fantasieskulpturen.

(Foto: Doris Leuschner)

Tierskulpturen und Hinterglaswelten

Das Museumspädagogik-Team im Franz-Marc-Museum bietet in den bayerischen Osterferien wieder ein vielseitiges Workshop-Programm für Familien und Kinder an. Besonders schön: Wenn das Wetter es zulässt, geht es zum Malen, Bauen und Basteln nach draußen in den Museumspark. So werden am 12. April vormittags gemeinsam mit Silke Lühr aus Naturmaterialien Osternester und -kränze geformt oder nachmittags nach einem Besuch der Ausstellung eigene Fantasien auf großen Leinwänden gemalt. Junge Kreative können am 19. April mit Kursleiter Michael Sterna aus Stoffen, Schrott und Naturmaterialien wundersam-schöne große Windspiele oder temporäre Skulpturen im Museumspark fertigen. Hinterglasmalereien entstehen am 22. April mit Unterstützung von Barbara Jungwirth, eine Technik, von der schon die Expressionisten fasziniert waren. Ein Märchen regt dazu an, eigene kostbare Glitzerbilder entstehen zu lassen.

Franz Marc Museum, Kochel am See, Kurse Osterferien 2022, 12. bis 24. April, www.franz-marc-museum

München: Aus Leuchtpigmenten stellen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Osterwerkstatt eigene Farben wie Himbeerrot her.

Aus Leuchtpigmenten stellen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Osterwerkstatt eigene Farben wie Himbeerrot her.

(Foto: Archiv Geiger)

Sonnengelb und Himbeerrot

Der Künstler Rupprecht Geiger spürte ein Leben lang den leuchtenden Rot- und Gelbtönen nach. Er sammelte Alltagsdinge und Fundstücke in seinen Lieblingsfarben, darunter auch Ostereier. In der Ostereierwerkstatt am 11. April folgen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Atelier des Malers den Spuren des Künstlers und gestalten eigene künstlerische Arbeiten. Aus Leuchtpigmenten stellen sie Farben wie Sonnengelb und Himbeerrot her, bemalen und bekleben Ostereier in der Werkstatt, einer gemütlichen mongolischen Jurte im Garten. Tags darauf heißt es dann in der Foto- und Collagewerkstatt "Ich seh rot!". Gemeinsam erkunden die Nachwuchskünstler und -künstlerinnen die früheren Arbeitsräume Geigers und sammeln Ideen für eine gemeinsame Foto-Tour. Im Garten und in der näheren Umgebung experimentieren sie mit Digitalkameras und mit lichtempfindlichem Solarpapier. Die entstandenen Fotos und Bilder werden ausgedruckt und dann in der Werkstatt mit Farben weiterbearbeitet.

Osterferienworkshops im Archiv Geiger, 11. und 12. April, 10 bis 15 Uhr, Informationen und Anmeldung unter www.archiv-geiger.de

München: Immer in Bewegung: Das Thema "Move!" ist Aufhänger für die Filme, Podcasts und Interviews, die im Kinder-Mediencamp entstehen.

Immer in Bewegung: Das Thema "Move!" ist Aufhänger für die Filme, Podcasts und Interviews, die im Kinder-Mediencamp entstehen.

(Foto: Kultur und Spielraum e.V.)

Move im Mediencamp

Wie Audio-, Video-, Foto, Print- und soziale Medien funktionieren, können 10- bis 14-Jährige beim Mediencamp in der Pasinger Fabrik drei Tage lang in der Praxis ausprobieren. Mit Unterstützung von Medienprofis produzieren sie in kleinen Teams (Trick-)Filme, Tutorials, Gif-Animationen, Podcasts, Interviews und Reportagen und machen in einem gemeinsamen Blog und einer App ihre Beiträge und Meinungen gleich öffentlich. Thematischer Aufhänger für die Arbeiten ist das Thema "Move!", das Raum für vielerlei Assoziationen eröffnet. Zum Abschluss präsentieren die jungen Medienmacher ihre Fotostrecken, Radio- und Filmclips in der Kinder- und Familienbibliothek im Motorama, im Beisein von Freunden und Familien. Veranstalter des Camps ist der Verein Kultur&Spielraum/Münchner Kinderzeitung in Zusammenarbeit mit der Münchner Stadtbibliothek.

Mach Dein Ding! Kinder-Mediencamp, 20. - 22. April, 9.30 bis 16 Uhr, Pasinger Fabrik, Kinder- und Familienbibliothek im Motorama; Informationen unter www.muek.info/kmc

Zur SZ-Startseite

Handbuch für Geschlechtergerechtigkeit
:Gewalt beginnt auf dem Schulhof

Das neue Handbuch der Stadt "War doch nur Spaß" soll Lehrkräfte dabei unterstützen, grenzüberschreitendes Verhalten gegen Mädchen einzudämmen. Die Problematik ist nicht gerade unbekannt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB