Oktoberfest:Eine seltsame Wiesn geht zu Ende

Lesezeit: 5 min

Oktoberfest: Weltflucht für ein paar Stunden: Bei Nacht war die Wiesn schon immer am schönsten.

Weltflucht für ein paar Stunden: Bei Nacht war die Wiesn schon immer am schönsten.

(Foto: Michaela Rehle/Reuters)

Schön, greislig, leer, voll und irgendwie anders: Die diversen Krisen haben auf dem Oktoberfest Spuren hinterlassen.

Von Franz Kotteder

Ja, was war jetzt das? Eine normale Wiesn war es jedenfalls nicht. Mal war es voll in den Zelten, auf den Straßen und an den Fahrgeschäften, als ob die letzten Jahre nichts gewesen wäre. Dann gab es Tage, an denen man auf der breiten Matthias-Pschorr- und auf der Wirtsbudenstraße nur ein paar Unverdrossene sah, die trotz Kälte und Regens gekommen waren - Touristen vermutlich, die nun schon mal da waren. Normal war, dass am späten Abend des letzten Tages zum Ausschankschluss in allen Bierzelten die jeweiligen Abschiedslieder erklangen und sich dort zum letzten Mal die Menschenmassen mit ihren Masskrügen drängelten. Neu war, dass das diesmal beinahe so aussah, so als wollten sie sich noch schnell die letzten Viren aus dem Aerosolnebel herausfischen, bevor wieder für ein Jahr Schluss ist mit dem größten Volksfest der Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite