bedeckt München 11°

Nobelpreis für Physiker Genzel:Zu Besuch im Schwarzen Loch

Nobel Prize in physics winner German scientist Reinhard Genzel poses in Munich

Strahlender Preisträger, glänzende Medaille, leuchtender Christbaum: Reinhard Genzel bei der kleinen, aber doch festlichen Übergabe seines Nobelpreises.

(Foto: REUTERS)

Der deutsche Astrophysiker Reinhard Genzel hat den Nobelpreis für Physik entgegengenommen - coronabedingt nicht in Schweden, sondern in der Münchner Staatskanzlei.

Seit Jahrzehnten arbeitet der Astrophysiker Reinhard Genzel an dem Nachweis, dass Schwarze Löcher tatsächlich existieren. Dass es ihn am Dienstabend in die Bayerische Staatskanzlei zog, die bekanntlich fest in Händen der CSU ist, hatte jedoch keinen Forschungshintergrund.

Es war der glanzvolle Rahmen, der lockte - denn im großen, luftigen Kuppelsaal ist es wenigstens erlaubt, ein klein wenig zu feiern: Reinhard Genzel, 68, durfte hier den Nobelpreis für Physik entgegennehmen. Aufgrund der Pandemie fällt die Nobelpreis-Zeremonie in Stockholm dieses Jahr nämlich aus. Stattdessen nehmen alle Preisträger die Medaillen und Urkunden in ihren Heimatländern entgegen.

Nobelpreis für Physik - Reinhard Genzel

Die Herren bei der Übergabe: Reinhard Genzel in der Mitte, mit Per Thöresson, Schwedens Botschafter in Deutschland (links) und Ministerpräsident Markus Söder.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Der schwedische Botschafter in Deutschland, Per Thöresson (links), ehrte den Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching für seine Forschungen zu Schwarzen Löchern in der Milchstraße. Professor Genzel teilt sich den Nobelpreis mit der US-Amerikanerin Andrea Ghez sowie dem Briten Roger Penrose. Ministerpräsident Markus Söder (CSU, rechts), der Gastgeber in der Staatskanzlei, freute sich: "Es gibt nichts Spannenderes als Schwarze Löcher."

© SZ vom 09.12.2020/heid/infu
Zur SZ-Startseite

SZ PlusNobelpreis
:"Und dann hat Zoom nicht funktioniert"

Reinhard Genzel ist neuer Nobelpreisträger für Physik. Im Interview erzählt der Experte für Schwarze Löcher, wie er beinahe an einer Videokonferenz gescheitert wäre. Und von ziemlich speziellen Gratulanten.

Interview von Sebastian Krass

Lesen Sie mehr zum Thema