Fahrplanwechsel:Neue Ringbuslinie und U-Bahn-Sperrung

Lesezeit: 2 min

Fahrplanwechsel: Für drei Monate müssen die wichtigen Linien U3 und U6 zwischen Implerstraße und Goetheplatz wegen Bauarbeiten unterbrochen werden.

Für drei Monate müssen die wichtigen Linien U3 und U6 zwischen Implerstraße und Goetheplatz wegen Bauarbeiten unterbrochen werden.

(Foto: M. Schlaf/SWM/MVG)

Der MVV führt zum Fahrplanwechsel die lang erhoffte Ringlinie mit Expressbussen rund um München ein. Dafür gibt es schlechte Nachrichten für die Passagiere der U3 und U6.

Von Andreas Schubert

Die Münchner U-Bahn ist kürzlich 50 Jahre alt geworden. Und dieses Alter ist am Schienensystem nicht spurlos vorübergegangen, was die Fahrgäste im kommenden Frühjahr schmerzlich zu spüren bekommen werden. Denn für drei Monate müssen die wichtigen Linien U3 und U6 zwischen Implerstraße und Goetheplatz wegen Bauarbeiten unterbrochen werden. Das hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) am Mittwoch angekündigt. Von Montag, 14. März, bis voraussichtlich Freitag, 16. Juni, erneuern die Stadtwerke in diesem Abschnitt Weichen, Kreuzungen und Schienen.

Die Linien U3 und U6 werden täglich von bis zu 180 000 Fahrgästen genutzt. Diese werden nun wieder auf Busse umsteigen und deutlich längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen müssen. Um die Zahl der Umsteigevorgänge zu minimieren, richtet die MVG in dieser Zeit zusätzliche Direktverbindungen mit Bussen ein. Eine der beiden Linien des Schienenersatzverkehrs fährt ab Goetheplatz weiter zum Hauptbahnhof. Die Linie X30 wird während der Bauarbeiten vom Harras über die Donnersbergerbrücke bis zum Rotkreuzplatz verlängert und ermöglicht Umstiege auf S-Bahn, U-Bahn und Tram.

Neue Liniennummern, Haltestellen und Verbindungen

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 12. Dezember, kündigt die MVG zudem weitere Änderungen an. So wird bei der Tram zwischen Max-Weber-Platz und Großhesseloher Brücke die Linienbezeichnung vereinheitlicht. Die Liniennummer 15 entfällt künftig - die Fahrten der Tram 15 von und bis zur Großhesseloher Brücke werden in den Fahrplan der Tram 25 integriert. Der Expressbus X80 hält künftig Richtung Moosach zusätzlich an der Haltestelle Ziegelei-Ring in Gröbenzell. In der Gegenrichtung wird diese Haltestelle bereits bedient. Die erste Fahrt von Moosach Richtung Puchheim startet künftig bereits um 6.11 Uhr. Beim Metrobus 54 werden die Verstärkerfahrten morgens und nachmittags an Schultagen zwischen Giesing Bahnhof und Harras von der Linie 153 übernommen. Der 153er fährt ab Harras weiter über Donnersbergerbrücke, Hochschule München (Lothstraße) zum Odeonsplatz. Die Stadtbus-Linie 157 wird bis Germering (Haltestelle Neue Gautinger Straße) verlängert.

In Kombination mit der MVV-Stadt-Umland-Linie 860 besteht zwischen Freiham und Germering ein Zehn-Minuten-Takt von Montag bis Samstag. Die Haltestellen Ubostraße und Germeringer Weg entfallen. Zur Erschließung der Grundschule an der Gotzmannstraße verkehren jedoch weiterhin zwei Fahrten aus Richtung Pasing morgens zur Haltestelle Germeringer Weg und in der Gegenrichtung drei Fahrten mittags, angepasst an die Schulschlusszeiten, ab dieser Haltestelle. Bis auf wenige Fahrten, überwiegend in den Hauptverkehrszeiten und am Abend, verkehrt die Linie 176 künftig als Linie 710 zwischen Moosach Bahnhof und Karlsfelder Straße beziehungsweise Dachau Bahnhof. Die Linien 183, 190 und 194 sowie der Nachtbus N74 halten künftig auch an der neuen Haltestelle Riemer Straße.

Die Expressbusse fahren im 20-Minuten-Takt

Gute Nachrichten gibt es vom Münchner Tarif- und Verkehrsverbund (MVV) für die Passagiere im Umland. Der MVV beseitigt einen lange währenden Makel im System und führt einen geschlossenen Ring aus tangentialen Expressbus-Verbindungen um München herum ein. Insgesamt sieben Linien verkehren künftig in den Landkreisen München, Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Fürstenfeldbruck und Starnberg, für zahlreiche Fahrgäste entfällt damit künftig der Umweg über die Münchner Innenstadt. Die Busse sind von Montag bis Samstag zwischen etwa 5 und 22 Uhr im 20-Minuten-Takt unterwegs, an Sonn- und Feiertagen im 60-Minuten-Takt von etwa 7 Uhr bis 22 Uhr. Sie ermöglichen umsteigefreie Fahrten zwischen Gewerbegebieten und zu Schulstandorten sowie zwischen S- und U-Bahnästen, alle Fahrzeuge verfügen über WLAN und USB-Anschlüsse. Alle wichtigen Informationen zum Expressbus-Ring hat hat der MVV unter mvv-muenchen.de/express zusammengefasst.

Auch bei der Anbindung einiger Kommunen im Umland durch Regionalzüge verbessert sich das Angebot. So halten etwa der RE 70 von München nach Lindau und RE 76 von München nach Oberstdorf künftig auch in Geltendorf.

Zur SZ-Startseite
Stau Mittlerer Ring München Verkehrspolitik

SZ PlusKlimawandel
:Wie Münchens Verkehr klimaneutral werden soll

Münchens Autoflotte wächst stetig und in ein paar Jahre könnte es zu einer Rushhour im gesamten Stadtgebiet kommen. Schafft man so Klimaneutralität bis 2035? Stadtplaner sind zuversichtlich - und schließen auch eine City-Maut nicht aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB