bedeckt München 21°
vgwortpixel

Konzert:Metallica in München - Auf sie mit Gebrüll

Metallica-Sänger James Hetfield bei einem Konzert

Manchmal wird es auch einem Metal-Musiker zu laut: Metallica-Sänger James Hetfield 2018 auf einem Festival in Austin, Texas.

(Foto: AFP)

Die Gruppe kommt mit "Bokassa", der Lieblingsband von Schlagzeuger Lars Ulrich, am Freitag ins Olympiastadion. Gut möglich, dass die Fans in München dabei einen lokalen Gassenhauer mitgrölen können.

Seit ein paar Monaten heißt sie nur noch "die Metallica-Vorband". Die Rede ist von Bokassa, einer 2013 im norwegischen Trondheim gegründeten Stonerpunk-Band. So nennen die drei Musiker jedenfalls selber ihren Sound, der Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich so gut gefällt, dass er sie nicht nur öffentlich zu seinen derzeitigen Favoriten erklärt, sondern außerdem als Vorband für die aktuelle Europa-Tour seiner Band auserkoren hat.

Auf dieser Tour kann man Bokassa nun am kommenden Freitag live im Olympiastadion erleben. Genauso wie die schwedische Metal-Band Ghost, die für ihre Live-Auftritte mit Masken und Kapuzen und ihr Spiel mit Versatzstücken des Okkultismus und des Satanismus bekannt ist.

Unternehmen Harte Jungs, harter Stoff
Whisky von Metallica

Harte Jungs, harter Stoff

Die Metal-Band Metallica bringt einen eigenen Whisky heraus. Angeblich, weil sie so "eine Bindung" mit den Fans schaffen will. Tatsächlich dürften die Musiker damit vor allem viel Geld verdienen.   Von Felicitas Wilke

Für Bokassa bedeutet das natürlich eine große Chance. Aber auch eine Herausforderung. Denn dass die meisten Metallica-Fans bei deren Konzerten eben Metallica hören wollen und nicht unbedingt etwas anderes, das konnte man 2015 bei Rockavaria im Olympiapark erleben. Dort war das Stadion am Nachmittag zwar halbwegs gut gefüllt. Aber erst der Headliner-Auftritt der Thrash-Metal-Könige aus San Francisco am Abend sorgte durch die ausschließlich dafür angereisten Fans für ein wirklich volles Haus.

Auch bei der aktuellen "WorldWired"-Tour beweisen zahlreiche Metallica-Fans ihre große Zuneigung. Und zwar dadurch, dass sie das "Dream No More Experience-Package" erworben haben, das unter anderem ein Abendessen, einen Besuch im Backstage-Bereich und ein Erinnerungsfoto mit den Musikern beinhaltet. Kostenpunkt: 2064 Euro.

Zu den normalen Tickets gehören natürlich keine solchen Extras. Aber wer eine Karte für das München-Konzert ergattert hat, darf sich als Bonus immerhin auf eine Kopie des aktuellen Albums "Hardwired...To Self-Destruct" freuen sowie einen kostenlosen MP3-Konzert-Mitschnitt. Und natürlich auf eine unterhaltsame Show mit neuen Songs wie "Hardwired" oder "Spit Out The Bone", Klassikern wie "Master Of Puppets" oder "Nothing Else Matters" und möglicherweise einem lokalen Gassenhauer wie "In München steht ein Hofbräuhaus". In Wien hat Metallica-Bassist Robert Trujillo nämlich "Schifoan" von Wolfgang Ambros gesungen.