Studium vor 75 Jahren:Wer lernen wollte, musste anpacken

Zerstörtes Gebäude der Universität in München, 1946

Die Ludwig-Maximilians-Universität war von den Folgen des Kriegs schwer getroffen.

(Foto: SZ Photo)

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag die Ludwig-Maximilians-Universität in Schutt und Asche. Als Teil des "Studentenbautrupps" half Wilhelm Killermann bei den Aufräumarbeiten. Doch die Trümmer waren nicht das einzige Problem.

Von Jakob Wetzel

Am Anfang hätten sie ihm einfach eine Schaufel in die Hand gedrückt, erinnert sich Wilhelm Killermann. Er bekam keinen Helm, keine Stiefel, keine Arbeitskleidung. Es erklärte ihm auch niemand, wie man eine Mauer abstützt oder etwa einen Blindgänger sicher birgt. Es gab lediglich die Schaufel und einen Auftrag: Er solle mit den anderen die Universität vom Schutt befreien. Killermann war 18 Jahre alt, er wollte eigentlich studieren, Biologie. Doch die Stadt München lag in Trümmern und die Ludwig-Maximilians-Universität ebenso. Wer lernen wollte, musste erst anpacken. Killermann schaufelte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB