Kinderbetreuung:Alleinerziehende sollen bessere Chancen auf Kitaplatz haben

Kinderbetreuung: Ab dem 13. März 2024 werden in einer ersten Runde Krippen- und Kindergartenplätze in München über den Kitafinder verteilt. Der Prozess dauert mehrere Wochen.

Ab dem 13. März 2024 werden in einer ersten Runde Krippen- und Kindergartenplätze in München über den Kitafinder verteilt. Der Prozess dauert mehrere Wochen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eine Übergangslösung soll schon für das kommende Kindergartenjahr gelten. Allerdings ist sie nicht für alle Einrichtungen verpflichtend.

Wer alleinerziehend ist, soll in Zukunft leichter einen Kitaplatz bekommen. Schon für das kommende Kindergartenjahr soll das mithilfe einer Übergangslösung gelten. "Das ist eine sehr gute Nachricht für viele Alleinerziehende, die besonders dringend auf einen Kitaplatz angewiesen sind - und auch darauf, rechtzeitig planen zu können, damit sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen können", sagt Sebastian Weisenburger, Fraktionschef der Grünen im Stadtrat.

Ein Jahr später soll die Änderung im Kitafinder, dem Onlineportal zur Vergabe der Betreuungsplätze, hinterlegt sein; Alleinerziehende und deren Kinder werden dann bessere Chancen haben. Dann wird auch die Behinderung eines Kindes oder die Pflege von Angehörigen stärker berücksichtigt. Einen entsprechenden Antrag hatten SPD und Grüne bereits vor zwei Jahren gestellt.

Diese Regelungen gelten allerdings nur für die 460 städtischen Einrichtungen und rund 200 weitere Kitas, die ihre Betreuungsplätze nach den Richtlinien der Stadt vergeben. Die anderen Träger haben ihre eigenen Kriterien dafür festgelegt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNeues Fördermodell
:Was Kitaplätze in München künftig kosten

Die zuständigen Ausschüsse des Stadtrats haben ein neues Fördermodell für Kitas freier und privater Träger sowie von Eltern-Kind-Initiativen beschlossen. Wer wohl weniger zahlt - und wer mehr.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: