bedeckt München 28°

München:Mit Vollgas durch die leeren Straßen

Auto

Bayernweit stoppte die Polizei vergangenes Jahr 560 illegale Autorennen, allein in München wird wegen 52 Fällen ermittelt.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Die Zahl illegaler Autorennen ist in München im ersten Corona-Jahr sprunghaft angestiegen. Meist sind es junge Menschen, die die Ring- und Ausfallstraßen zum Schauplatz ihres lebensgefährlichen Kräftemessens machen.

Von Martin Bernstein

Der Höhepunkt der Münchner Rennsaison war das Pfingstwochenende 2020. Binnen 48 Stunden stoppten Polizisten damals fünf Autos, zwei Motorräder und ein Quad, deren Fahrer sich in der Stadt illegale Kraftfahrzeugrennen geliefert hatten. Mit bis zu 160 Sachen waren die Raser durch die Straßen gebrettert. Alle Beteiligten waren Männer. Testosterongesteuerte PS-Bolzerei zum Ende der ersten Lockdown-Phase? Tatsache ist: Die Zahl verbotener Kraftfahrzeugrennen ist in München im ersten Corona-Jahr sprunghaft angestiegen: um 44 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Five millennial friends on a road trip have fun piggybacking at the roadside, front view, lens flare; poly
Polyamorie
"Das knappe Gut ist nicht Liebe oder Sex, sondern Aufmerksamkeit"
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB