bedeckt München 14°

Feminismus:"Entweder man haut den Kerlen mal vors Schienbein oder die ändern sich nicht"

Buchhandlung 'Lillemor´s Frauenbuchladen' in München, 2016

Andrea Gollbach (links) und Ursula Neubauer in ihrem Buchladen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Andrea Gollbach und Ursula Neubauer führen seit 40 Jahren den Frauenbuchladen "Lillemors". Was sich seither geändert hat? Nicht allzu viel, meinen die Feministinnen.

Von Sophia Hubel

Manchmal fragen sich Ursula Neubauer und Andrea Gollbach, ob da draußen überhaupt noch jemand weiß, was Feminismus ist. Da draußen ist die Münchner Maxvorstadt. Zwischen hippen Optikern, Modeläden ("Kauf dich glücklich") und Cafés schlendern Studierende, denen man nicht ansieht, ob sie mit ihren Smartphones gerade gegen Unrecht twittern oder auf Datingapps unterwegs sind. Zwischen den hell ausgeleuchteten Schaufenstern wirkt die blaue Markise von "Lillemors" Frauenbuchladen altmodisch. Wer die Buchhandlung trotzdem entdeckt, betritt einen Raum, der eher an eine Gemeindebücherei erinnert als an einen Ort, wo sich Alice Schwarzer betrunken hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehung Corona
Coronavirus
Wie die Pandemie Beziehungen verändert
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Modeerator Tobias Krell, 2021
Fernsehen
"Ich liebe es, Quatsch zu machen"
Germany faces up to unpredictable post-Merkel era
Olaf Scholz
Wie man ihn kennt
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite