bedeckt München 14°

Coronavirus:Wie die Pandemie Beziehungen verändert

Beziehung Corona

Durch die Dauer der Pandemie kommt es zu viel mehr Streitereien, Eskalationen und auch klaren Trennungen, berichtet Partnerschaftsberaterin Camilla Engelsmann.

(Foto: Priscilla du Preez / unsplash)

Bei vielen Paaren ist in den vergangenen Monaten eine emotionale Überreiztheit entstanden, sagt die Partnerschaftsberaterin Camilla Engelsmann. Aber es suchen auch einzelne Männer und Frauen Hilfe - zum Beispiel wegen Pornosucht.

Interview von Mira Brünner

Seit 1993 arbeitet Camilla Engelsmann als Diplom-Psychologin in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung bei Pro Familia an der Türkenstraße. Mit Beginn der Pandemie haben sich die Themen in der Partnerschaftsberatung verändert. Im SZ-Gespräch spricht die 59-Jährige über den Einfluss von Corona auf Partnerschaften, über Pornosucht und emotionale Überreiztheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flirttrainerin
"Es gibt so viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Coronavirus - Intensivstation
Coronakrise
"Es ging nie um Panik oder Angstmache"
"Telecovid"-Studie
Frühwarnsystem im Ohr
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite