bedeckt München 23°

Trauer in der Pandemie:"Ich habe eigentlich immer vermieden, auf Beerdigungen zu gehen"

Weil seit der Corona-Pandemie nicht mehr viele Menschen zu Trauerfeiern kommen können, um Abschied zu nehmen, filmt Emanuel Boeck Beerdigungen. Angehörige können so virtuell an den Bestattungen teilnehmen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Emanuel Boeck ist Regisseur für Film und Theater. In der Pandemie bietet er nun Live-Streams von Beerdigungen an. Worauf es dabei ankommt, hat er in Venezuela gelernt.

Von Janek Kronsteiner

Eine Urne steht im Zentrum einer Trauerhalle am Münchener Westfriedhof. Fünf Tulpen zeigen in ihre Richtung, ein großes Porträt des Verstorbenen steht neben der Urne. Die Halle ist sonnendurchflutet, ein paar Kerzen schmelzen rund um die Urne. Die Reihen der Trauergäste sind licht, Stühle stehen im Abstand von eineinhalb Metern, das ist die Vorschrift.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Seelische Gesundheit
Auf eigene Verantwortung
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Baerbock Pressekonferenz
Misogynie
Der Hass der Zeit
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB