Münchner Geschichte:112 Briefe voller Leidenschaft

Lesezeit: 5 min

Münchner Geschichte: Kurfürstin Elisabeth Augusta von der Pfalz schrieb über Jahrzehnte ihrer geheimen Liebe Herzog Clemens Franz leidenschaftliche Briefe.

Kurfürstin Elisabeth Augusta von der Pfalz schrieb über Jahrzehnte ihrer geheimen Liebe Herzog Clemens Franz leidenschaftliche Briefe.

(Foto: mauritius images)

Kurfürstin Elisabeth Augusta und der bayerische Herzog Clemens Franz liebten sich ein Leben lang - verheiratet waren sie jedoch mit anderen. Die Geschichte einer gefährlichen Affäre.

Von Wolfgang Görl

Am 26. März 1743 schreibt die pfälzische Kurfürstin Elisabeth Augusta an Clemens Franz, Herzog in Bayern: "Monsieur, Ich habe versprochen, Ihnen am Dienstag zu antworten, und ich halte mein Wort, Ihren Brief zu beantworten. Es ist unmöglich, letztens war ich in den Gemächern Euer Durchlaucht, wo ich Eure schöne Schrift gelesen habe, ich konnte gar nicht mehr aufhören, so sehr schmerzte mich mein Herz, dass ich meinen viel geliebten nicht mehr vorfinde. Ich möchte eine Hexe sein, wenn ich wüsste, was ich Ihnen schreiben soll. Ich denke wohl an Vieles, aber ich bin nicht in der Verfassung, mich zu erklären."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite