Bahnhof Pasing:Jugendlicher konsumiert Lachgas und stürzt unter Zug

Bahnhof Pasing: Rettungsaktion am Pasinger Bahnhof: Ein Jugendlicher war zwischen zwei Zugteile gefallen.

Rettungsaktion am Pasinger Bahnhof: Ein Jugendlicher war zwischen zwei Zugteile gefallen.

(Foto: Bundespolizei)

Der 16-Jährige verliert am Bahnsteig das Gleichgewicht und fällt zwischen zwei Zugteile einer einfahrenden Regionalbahn aufs Gleis. Er kommt mit schweren Beinverletzungen ins Krankenhaus.

Ein 16-Jähriger ist am Dienstagabend am Bahnhof Pasing unter einen einfahrenden Zug gestürzt und hat sich dabei schwere Verletzungen am Bein zugezogen. Wie die Bundespolizei mitteilt, soll der Jugendliche kurz zuvor mit einem 18-jährigen Begleiter Lachgas konsumiert haben.

Gegen 20.15 Uhr sei der 16-Jährige aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen an Bahnsteig 4 unvermittelt in Richtung eines einfahrenden Zuges losgelaufen. Aus unbekannter Ursache kam er laut Polizei ins Straucheln und geriet mit dem Oberkörper zwischen zwei Zugteile einer Regionalbahn. Der mit rund 40 Kilometern pro Stunde fahrende Zug erfasste den Jugendlichen und kam dann zum Stehen. Der Lokführer hatte den Unfall nicht bemerkt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr begannen noch unter dem Zug mit der Erstversorgung und brachten den Jugendlichen auf einem Rettungsbrett zur Kupplungsstelle, von dort wurde er auf den Bahnsteig gehoben. Bei dem Unfall erlitt der 16-Jährige eine offene Unterschenkelfraktur und eine Hüftverletzung. Laut Bundespolizei versuchten Ärzte in einem Münchner Klinikum, das Bein des Verunglückten in einer Notoperation zu retten.

Mehrere Gleise am Pasinger Bahnhof mussten für die Rettungsarbeiten eine Stunde gesperrt werden. Die Polizei konnte am Bahnsteig eine Flasche mit Lachgas sicherstellen, Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivVerkehrswende in München
:Für Rolltreppen gibt's Geld, für neue U-Bahnen erst mal nicht

Die Stadt kann den Ausbau des Nahverkehrs kaum mehr bezahlen und hofft auf Zuschüsse vom Bund. Doch dort kursiert eine Liste, in der München ziemlich schlecht wegkommt. Es geht um mehr als vier Milliarden Euro, die aus Berlin kommen könnten - oder auch nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: