bedeckt München 14°

Vorwürfe gegen Münchner Universität:Ludwig-Maximilians-Exklusivität

Lichthof der LMU in München, 2018

Aus Platzmangel nach Venedig: In den LMU-Gebäuden, hier der Lichthof, fanden 20 Mitarbeiter einer Fakultät keine geeigneten Tagungsräume.

(Foto: Florian Peljak)

Zehntausende Euro für Taxifahrten, Mittagessen, Reisen und eine Feier: Der Oberste Rechnungshof moniert "Missstände" bei zahlreichen Abrechnungen der Münchner Universität - doch die Hochschule wehrt sich.

Von Sebastian Krass

Taxikosten in fünfstelliger Höhe, dienstliche Mittagessen in edlen Lokalen und Flugreisen zu internen Tagungen nach Venedig: Der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) prangert in einem bisher internen Prüfbericht "Missstände" im Abrechnungswesen der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) an. Auf Anfrage nennt ein Sprecher des ORH insgesamt fünf Vorgänge an der LMU, die von Herbst 2017 an bei einer Prüfung des Reisekostenwesens aufgefallen seien. So habe etwa ein Beschäftigter der LMU binnen zehn Jahren Taxis für die Heimfahrt vom Dienstort München zu seinem Wohnort benutzt und sich "die Kosten von insgesamt 64 000 Euro erstatten lassen". Nach SZ-Informationen handelt es sich um einen der Vizepräsidenten der LMU.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: READERS LOOK AT A PICTURE OF A RWANDAN WANTED FOR ALLEGED ROLE IN  RWANDA'S 1994 GENOCIDE.
Ruanda
Nicht zu fassen
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Street artist Lydia Emily Archibald, who was diagnosed with Multiple Sclerosis in 2012, poses by her mural aimed at raising awareness about the disease in Los Angeles, California
Medizin
Ein ganz neuer Ansatz
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite