Lehrermangel: "Das ist eine Lösung aus einer Zwangslage heraus"

Lesezeit: 6 min

Lehrermangel: Die Quereinsteiger sollen in zwei Jahren so viel lernen und unterrichten, dass sie das Zweite Staatsexamen bestehen. Danach sind sie Mittelschullehrer.

Die Quereinsteiger sollen in zwei Jahren so viel lernen und unterrichten, dass sie das Zweite Staatsexamen bestehen. Danach sind sie Mittelschullehrer.

(Foto: Stephan Rumpf)

Sie kommen aus der PR, Soziologie und sogar Neurobiologie: Weil in den nächsten Jahren Hunderte Lehrkräfte fehlen, werden erstmals Quereinsteiger für den Unterricht ausgebildet. Doch die Seminare sind umstritten.

Von Kathrin Aldenhoff

Quirin Fritz zahlt drauf. Jeden Monat etwa 200 bis 300 Euro von seinen Ersparnissen. Aber das sei es ihm wert, sagt der 43-Jährige. Der Münchner hat Politikwissenschaft studiert, die vergangenen elf Jahre im Onlinemarketing gearbeitet und vor einigen Monaten die Entscheidung getroffen, etwas ganz anderes zu machen. Er will Mittelschullehrer werden. So wie die 52-jährige Neurobiologin, der 37-jährige Soziologe und die Münchner PR-Beraterin, die lange in den Vereinigten Arabischen Emiraten gelebt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB