Nachhaltigkeit:E-Bikes müssen nicht schwer sein

Fazua âÄ" E-Bike Antrieb aus Ottobrunn

Fazua-Geschäftsführer Fabian Reuter demonstriert die Wendigkeit seiner E-Bikes.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Schnell und komfortabel sind E-Bikes, wegen des eingebauten Motors wiegen sie allerdings auch ganz schön viel. Dass das nicht sein muss, zeigt die Firma Fazua bei München: Sie stellt kaum sichtbare Antriebssysteme her - und das Geschäft läuft gut.

Von Daniela Bode, Ottobrunn

Richtig sportlich sehen viele Elektrofahrräder nicht gerade aus. Sie haben einen dicken Rahmen und große Kästen mit Motor und Akku. Lange galt gerade bei E-Mountainbikes: je mehr Newtonmeter desto besser. Nur, mehr Motor und leistungsfähigerer Akku heißt auch, dass die Räder immer schwerer werden. So etabliert sich seit ein paar Jahren immer mehr das Segment der Light-E-Bikes, die auch aufgrund kleinerer Motoren und Akkus leichter und wendiger sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vereinbarkeit in Künstlerkarrieren
Die Entscheidung
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Der Vatikan will das nicht kommunizieren«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB