Schutz vor Corona:Lüfter für Oberschleißheimer Schulen

Der Gemeinderat stellt Förderanträge für insgesamt 43 fest installierte Geräte.

Von Klaus Bachhuber, Oberschleißheim

Die beiden Oberschleißheimer Schulen sollen im kommenden Jahr mit fest installierten Lüftungsgeräten in den Klassenzimmern ausgerüstet werden. Laut einstimmigem Beschluss des Gemeinderats werden die Förderanträge noch für heuer eingereicht, sodass die Anlagen 2022 installiert werden können. In den Klassenzimmern der Berglwaldschule werden 19 Lüfter eingebaut, in die der Grundschule in der Parksiedlung 24. Erwartet werden Kosten von rund 1,5 Millionen Euro, von denen knapp eine Million Euro aus Staatsmitteln kommen soll.

Der Gemeinderat hatte vor dem ersten Pandemie-Winter über mobile Luftfilter debattiert, diese aber als uneffektiv abgelehnt. Im zweiten Pandemie-Jahr kamen dann die fest in den Klassenzimmern installierten Lüftungsanlagen zur Sprache, die nach mehreren Beratungsrunden schließlich anvisiert wurden. Weil das staatliche Förderprogramm dafür aber auf 2021 befristet ist, hat es nun mit der Antragstellung geeilt. Sieben Wochen nach dem Grundsatzbeschluss wurde nun der konkrete Förderantrag und die Übernahme des nötigen Eigenanteils beschlossen.

In der gerade neu sanierten Grundschule in der Parksiedlung können nach den Untersuchungen 14 Geräte an den Zimmerdecken installiert werden, wodurch sie das Klassenzimmer weniger einschränken. Allerdings können aus technischen und statischen Gründen nicht überall diese Deckengeräte angebracht werden, sodass in weiteren zehn Klassenzimmern Standgeräte aufgestellt werden. In der Berglwaldschule ist laut Untersuchung eine Aufhängung kategorisch ausgeschlossen, weshalb hier alle 19 Geräte in den Zimmern stehen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB