Gerechte Erzeugerpreise:Hart erarbeitetes Fairtrade-Siegel

Lesezeit: 1 min

Gerechte Erzeugerpreise: Für faire Entlohnung: Ein Kleinbauer pflanzt Kaffee-Setzlinge in Indonesien.

Für faire Entlohnung: Ein Kleinbauer pflanzt Kaffee-Setzlinge in Indonesien.

(Foto: Rosa Panggabean / obs/dpa)

Der Landkreis bemüht sich erstmals um eine Verlängerung der Zertifizierung durch den Verein Transfair.

Von Stefan Galler, Landkreis München

Alle zwei Jahre müssen Städte, Gemeinden und Landkreise, die sich dem fairen Handel verschrieben haben, einer Prüfung unterziehen, um auch weiterhin das entsprechende Qualitätssiegel tragen zu dürfen. Und so wird sich auch der "Fairtrade-Landkreis" München um eine weitere Rezertifizierung bemühen, nachdem er 2019 die offizielle Anerkennung durch den Verein Transfair erhalten hatte.

Dafür wird die Fairtrade-Steuerungsgruppe des Landkreises mehrere Treffen veranstalten, bei denen unter anderem über aktuelle Entwicklungen der Fairtrade-Kommunen berichtet und neue Aktionen geplant werden. Im Mai 2023 soll ein faires Frühstück stattfinden, an dem sich auch alle Schulen im Landkreis München beteiligen können. Dieses soll im Rahmen der Aktionswochen von Fairtrade Deutschland stattfinden. Auch im Landratsamt München am Mariahilfplatz soll ein solches faires Frühstück angeboten werden.

Auch etliche Städte und Gemeinden im Landkreis wollen ihr Engagement zur Stärkung des fairen Handels 2023 intensivieren. Insgesamt acht von ihnen haben bereits die Auszeichnung als Fairtrade-Kommune erhalten, einige weitere streben die Zertifizierung für das Jahr 2023 an. In zahlreichen Kommunen sind das ganze Jahr über verschiedene Aktionen geplant, um das Bewusstsein für den fairen Handel zu stärken.

Die Stadt Unterschleißheim beispielsweise konnte bereits eine Rezertifizierung als Fairtrade-Kommune für die Jahre 2023 und 2024 erreichen. Damit gelang schon zum fünften Mal eine Zertifizierung, die Stadt im nördlichen Landkreis ist seit acht Jahren Fairtrade-Town. Ebenfalls bereits im Rezertifizierungsprozess befindet sich die Gemeinde Ismaning. Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Oberhaching dagegen wollen in diesem Jahr erstmals Fairtrade-Kommunen werden und haben den Zertifizierungsprozess dafür bereits gestartet.

Informationen zum Thema Fairtrade-Landkreis sowie alle Termine und Fairtrade-Aktionen der Gemeinden gibt es unter https://www.landkreis-muenchen.de/themen/energie-und klimaschutz/regional-fair-bio-im-landkreis-muenchen/fairtrade-landkreis.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema