bedeckt München 21°
vgwortpixel

Forstwirtschaft:Mit Wasser gegen den Borkenkäfer

22000 Festmeter vom Käfer befallene Stämme sind bereits in dem Nasslager angeliefert worden.

(Foto: Claus Schunk)

Im Höhenkirchener Forst werden Baumstämme in einem Nasslager geschichtet und beregnet. So soll die Ausbreitung des Schädlings verhindert werden.

Die Bayerischen Staatsforsten testen eine neue Methode im Kampf gegen den Borkenkäfer. Seit einigen Wochen steuern schwer beladene Lkw einen Nasslagerplatz im Höhenkirchener Forst an, auf dem vom Schädling befallene Baumstämme deponiert und dauerberegnet werden. Damit geht die Hoffnung einher, über die Larven des Käfers hinaus auch die Käfer selbst bekämpfen und abtöten zu können. Der Vorstandsvorsitzende des Forstbetriebs, Martin Neumeyer, sprach am Montag bei einem Pressetermin an der für bis zu 55 000 Festmeter Holz ausgelegten Lagerfläche von einem bisher einzigartigen Versuch.

Zehn Meter hoch türmen sich die Baumstämme

Schon nach drei Wochen bietet sich auf der freien Fläche südlich der Staatsstraße 2079 zwischen Putzbrunn und Harthausen ein beeindruckendes Bild. Auf der wegen einer darüber verlaufenden Hochspannungsleitung freigehaltenen Fläche türmen sich in mehreren Reihen auf mehr als 100 Metern zehn Meter hoch die Stämme. Laufend fahren Lastwagen auf extra angelegten befestigten Kieswegen an und entladen. Dass währenddessen ein Arbeiter dabei ist, mit einer Planierraupe die Zufahrt zu befestigen, hat mit der Besonderheit des Lagerplatzes zu tun. Denn entlang der aufgetürmten Bäume verlaufen Wasserrohre. Alle paar Meter schießen Wasserfontänen in die Höhe, als würde Dauerregen herrschen. Manchmal könnte man einen "Bergepanzer" brauchen, sagt der Leiter des Forstamts München, Wilhelm Seerieder. Es seien schon Lkw stecken geblieben.

Angesichts des großen betriebenen Aufwands erwarten sich die Staatsforsten von dem Projekt einen ziemlich großen Nutzen. Die Hoffnung ist, einen Teufelskreis aufbrechen zu können, in den Forstwirte in Folge von starken Stürmen wie erst zuletzt wieder zu erleben, immer wieder geraten. Ein prägendes Erlebnis im Landkreis München war der Orkan Niklas Ende März 2015, durch den laut Forstamt 350 000 Festmeter Bruchholz entstanden. Für den Borkenkäfer bot das beste Bedingungen sich auszubreiten, zumal 2016 auch noch ein trockener Sommer folgte. Bis heute ist man dabei, den daraus entstandenen Schädlingsbefall im Münchner Raum zu bekämpfen.

Unter der Rinde sind Larven und Käfer: Forstamtsleiter Wilhelm Seerieder, Mitarbeiter Jakob Erl und Vorstandschef Martin Neumeyer von den Staatsforsten (von links).

(Foto: Claus Schunk)

In Ostbayern kam durch den jüngsten Sturm wieder neues Bruchholz dazu. Der Vorstandschef der Staatsforsten, Martin Neumeyer, sieht den Klimawandel als eine Ursache und glaubt mit den nun insgesamt sechs neu eingerichteten Nasslagern in Südbayern eine Antwort darauf gefunden zu haben, mit den daraus entstehenden Problemen besser umgehen zu können. Bestenfalls könne sogar der Käfer im Nasslager selbst abgetötet werden, sagt er. Bei den Larven werde das sicher gelingen. Ob Käfer selbst bekämpft werden könnten, solle erforscht werden. Da fehle noch die Gewissheit.

Der Hofoldinger Forst zählt zu den Sorgenkindern, was den Borkenkäfer angeht

Abgesehen von dem Maximalziel, dem Käfer direkt Herr zu werden, haben die Forstwirte wie Neumeyer und Seerieder jetzt ein Mittel zur Hand, den Waldschutz zu optimieren, die Stämme vor einem weiteren Wertverlust zu schützen und vor allem auch durch die bessere Lagerung das Holz vom Markt zu nehmen, wenn es ohnehin kaum einen Wert hat; wie eben nach verheerenden Stürmen, wie sie zuletzt häufiger aufgetreten sind. Der Leiter des Münchner Forstamts, Seerieder, sieht mit Zufriedenheit, dass täglich 1000 Festmeter Käferholz aus den Wäldern um München herausgeholt und auf den Nasslagerplatz gebracht werden, der für die Wälder im Umkreis von gut 20 Kilometern angelegt wurde. Innerhalb von drei Wochen habe sich das Lager auf 22 000 Festmeter angefüllt, sagt Seerieder. Auch Christoph Baudisch, Leiter des Forstamts Schliersee, schätzt den Höhenkirchener Lagerplatz. Er ist für den Hofoldinger Forst zuständig - sein "Sorgenkind", was den Borkenkäfer angeht, wie er sagt.

Solange die Lkw anfahren, läuft die Beregnungsanlage erst am Abend bis in die Morgenstunden hinein, um das Abladen nicht zu erschweren und die Lkw nicht im Morast versinken zu lassen. 30 Liter Wasser pro Sekunde ergießen sich derzeit über dem Holzlager und lassen in den Fontänen, wenn die Sonne abends noch scheint, schöne Regenbögen entstehen. Später soll die Beregnungsanlage durchgehend laufen und im Winter laut Seerieder so lange, bis sich eine Eisschicht über die Stämme gelegt hat. Das Wasser fördert eine kräftige Pumpe direkt aus dem Untergrund. Bis zu 90 Liter pro Sekunde können dort, unweit eines Wasserschutzgebiets im Forst, entnommen werden. Das Wasserwirtschaftsamt habe alles streng geprüft. Es gebe keine Bedenken, sagte Neumeyer.

Borkenkäfer Forstwirte befürchten Borkenkäfer-Katastrophe in Bayern

Naturschutz

Forstwirte befürchten Borkenkäfer-Katastrophe in Bayern

Weil Waldarbeiter Bäume permanent nach dem Schädling durchsuchen müssen, droht ihnen sogar eine Urlaubssperre.   Von Christian Sebald