bedeckt München

Buß- und Bettag:Digitaler Chaoskindertag gegen die Langeweile

Himmelswerkstatt im Münchner Rathaus, 2013

Mit Basteln gut durch den Buß- und Bettag. Die Michaelskirchengemeinde hat ein Angebot geplant.

(Foto: Robert Haas)

An diesem Mittwoch ist wieder schulfrei - sehr zum Missfallen vieler Eltern. Digitale Angebote für analoge Projekte sollen sie entlasten.

Von Angela Boschert, Ottobrunn

Auf Mittwoch freuen sich vermutlich alle Schulkinder, denn am Buß- und Bettag haben sie schulfrei. Ihre Eltern aber müssen arbeiten. Nur im Freistaat Sachsen nicht. Dort wurde an dem regulären Feiertag festgehalten, als die Bundesregierung ihn im Jahr 1995 mit der Begründung abschaffte, damit die Pflegeversicherung finanzieren zu können. In der evangelischen Kirche hat dieser Tag zum Innehalten, zur Neuausrichtung und für das Gebet dennoch weiterhin eine hohe Bedeutung. Sie bietet besondere Gottesdienste und Veranstaltungen für Kinder an.

So lädt die Michaelskirchengemeinde Ottobrunn Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren zum digitalen Chaoskindertag ein, "damit ihnen nicht zu langweilig ist, wenn die Eltern im Homeoffice arbeiten müssen", heißt es. In den vergangenen Jahren haben etwa 70 Kinder teilgenommen. Doch selbst bei größter Reduktion der Teilnehmerzahl hätte die Gemeinde nicht ausreichend Personal-Ressourcen, da Kinder aus verschiedenen Klassen und Gruppen getrennt betreut werden müssen.

Digitale Angebote

Daher gibt es dieses Jahr den Chaoskindertag digital. Auf der Homepage werden am Mittwoch kreative Angebote und Bastelmaterialien zum Herunterladen zu finden sein. Die Kinder können sich aussuchen, ob sie drinnen oder draußen tätig werden wollen. "Ein paar Buntstifte und buntes Papier kann man bereitlegen. Ansonsten bastle ich gerne mit Alltagsgegenständen oder Naturmaterialien", sagt Pfarrerin Stefanie Wist. So können die Kinder etwa Sprühkreide herstellen, mit der sie zum Beispiel einen Engel auf die Straße sprühen, oder mit Naturmaterialien ein Mandala im Garten oder ein Bild auf Papier gestalten. "Es ist für jeden etwas dabei", verspricht Wist.

Die Pfarrerin wirkt seit vielen Jahren beim Chaoskindertag mit, weil die Michaelskirche am Buß- und Bettag den Eltern ein sinnvolles Angebot machen will, das den Kindern Spaß macht. Hieß das früher "Kinderbibeltag", was natürlich "langweilig und sogar nach Schule klingt", verspricht "Chaoskindertag Spaß und Freude sowie sinnvollen Inhalt mit der Freiheit, selbst entscheiden zu können, was kann ich, was nicht", sagt Wist. "Ich finde, Kinder sollen früh entscheiden lernen, das hat dann eine gute Energie."

Kurze Andacht als Video

Der Grundgedanke des diesjährigen Chaoskindertages ist es, in dieser von Corona beeinflussten Zeit Zuspruch zu bekommen. Daher wird es auch eine kleine Andacht mit kurzen Bibeltexten geben, die Mut und Hoffnung machen. "Wir denken nach über uns, über Dinge, die uns nicht so gefallen, und auch über unsere Beziehung zu Gott. Unser gesamtes Nachdenken dürfen wir vor Gott bringen", sagt die Pfarrerin. Zur Umrahmung hat Dekanatskantor Christoph Demmler zwei Lieder ausgesucht, die pantomimische Elemente haben und zum Mitmachen einladen.

Die kurze Andacht haben Wist, Demmler und Diakon Semjon Salb am Freitag in der Michaelskirche aufgenommen. Doch "sich selbst auf Video zu sehen, ist schon außerhalb der Komfortzone - aber es hilft nichts", gibt Wist zu. Ihnen sei wichtig, in der Corona-Pandemie in Kontakt miteinander zu bleiben und Wege zu wählen, die in dieser schwierigen Zeit möglich sind.

Jetzt hoffen die Organisatoren an der Michaelskirche, dass alles auch rechtzeitig im Netz steht. "Wir freuen uns, wenn das Experiment wahrgenommen wird und wir viele Ergebnisse der Teilnahme als Bild oder Foto erhalten, damit sie ausgehängt und auf der Homepage veröffentlicht werden können." Die E-Mailadresse lautet stefanie.wist@elkb.de.

© SZ vom 16.11.2020/sab/van

Kirchenmusik
:Bedrückende Stille

Die Kirchen genießen im Teil-Lockdown gewisse Privilegien. Doch wie in der Kulturbranche sind Konzerte und Auftritte kaum möglich. Für Pfarrer und Kantoren sind das trostlose Aussichten für die Advents- und Weihnachtszeit.

Von Angela Boschert

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite