Festival:Barrierebrecher

Leonid Chizhik und Marcus Schinkel bei "Jazz & Beyond" in Ottobrunn

Den Grenzüberschreitungen des Jazz widmet sich seit fünf Jahren explizit eines der Festival-Formate der vom Jazzpianisten Cornelius Claudio Kreusch und dem klassischen Gitarristen Johannes Tonio Kreusch geleiteten Ottobrunner Konzerte: "Jazz & Beyond" nennt sich das, und aktuell kommen nun am 7. und 8. Oktober Leonid Chizhik und Marcus Schinkel ins Wolf-Ferrari-Haus. Chizhik ist der herausragende Vertreter der russischen Jazzpiano-Schule, die sich früher und stärker auf die Klassik bezogen und sich mit ihr verbunden hat. Abgesehen von seiner erfolgreichen Musiker-Karriere ist er geradezu eine Vaterfigur für die Münchner Szene: Als Professor an der Musikhochschule hat er zahllose Pianisten in die Spur gesetzt. In Ottobrunn überführt er nun Tschaikowsky in den Jazz. Tags darauf übernimmt dann Marcus Schinkel den Platz am Flügel. Auch er ist nach klassischer Ausbildung beim Jazz gelandet, hat sich allerdings auch noch im Rock getummelt. Bekannt für ausgefallene Besetzungen, erweitert Schinkel in Ottobrunn sein Trio um den Gypsy-Swing-Gitarristen Joscho Stephan. Das 2019 erschienene gemeinsame Album gibt die Richtung des Abends vor: "Classic meets Gypsy".

5. "Jazz & Beyond"-Festival, Fr. und Sa., 7. und 8. Okt., 20 Uhr, Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn, Rathausplatz 2, Telefon 608 08 302

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema