Solidaritätslesung:Gegen das Schweigen

Solidaritätslesung: Die Stimme erheben: links die Autorin Slata Roschal, rechts der Autor Alexander Estis, in der Mitte die Schauspielerin Leni Karrer.

Die Stimme erheben: links die Autorin Slata Roschal, rechts der Autor Alexander Estis, in der Mitte die Schauspielerin Leni Karrer.

(Foto: Stephan Rumpf)

Stimmen jüdisch-deutscher Literatur bekunden Solidarität mit Israel im Volkstheater.

Von Anna Steinbauer

Wie viele Sterne würden Sie dem jüdischen Leben in Deutschland geben? Diese Frage stellt der Autor und Kolumnist Alexander Estis in einem so amüsanten wie nachdenklich stimmenden Text gleich am Anfang des Abends seinen Zuhörern im Volkstheater. Die Antwort, man ahnt es, ist keine, die man als Deutscher gerne hört. Direkt wird sie nicht ausgesprochen, sondern in raffinierten Wortspielen angedeutet, auf den Kopf gestellt und in ihrer Bedeutung hinterfragt. Führe ich ein jüdisches Leben? Und was soll das eigentlich sein?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Regisseurin Sapir Heller
:"Man kann nicht so tun, als ob die Welt ganz normal weitergeht"

Mit einer Performance reagieren die Regisseurin Sapir Heller und die Autorin Maya Arad Yasur auf den Überfall der Hamas am 7. Oktober. Doch wie überwindet man die Ohnmacht?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: