Ex-Geheimagent Leo Martin Wie erfährt man die Wahrheit von einem Informanten?

Treffen an anonymen Orten: Leo Martin, der eigentlich anders heißt, war beim Verfassungsschutz für das Anwerben von V-Männern zuständig.

(Foto: Stephan Rumpf)

Leo Martin durfte als Geheimagent nichts verraten. Heute ist er Bestsellerautor. Der 42-Jährige verspricht, dass man von ihm lernt, wie man Menschen für sich gewinnt.

Von Philipp Crone

Leo Martin blinzelt nicht einmal, als es vor ihm im Café kracht. Ein Schuss? Der 42-jährige Ex-Geheimagent sitzt am Flughafen in einer Ladenpassage zwischen den Terminals auf einem Barhocker, Arme auf einem Stehtisch, Umgebung im Blick. Während sich Passanten erschrocken umdrehen, spricht Martin weiter in seiner weichen Erzählerstimme. Der Ort ist einer seiner Treffpunkte, er kennt hier jedes Geräusch.

Und wenn so jemand sagt: "Wenn andere den Kopf verlieren, bleibe ich cool", kann man erwarten, dass er einen Schuss von ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Ausbildung Traumjob: Geheimagent

Arbeiten beim Geheimdienst

Traumjob: Geheimagent

Immer wieder in andere Identitäten schlüpfen? Oder doch lieber Q nacheifern? Deutsche Geheimdienste suchen dringend Personal. Was man mitbringen muss - und was einen erwartet.   Von Juliane von Wedemeyer