DGB-Kreisvorsitzender Guido Hoyer:"Wir fordern, dass Superreiche zur Kasse gebeten werden"

DGB-Kreisvorsitzender Guido Hoyer: Guido Hoyer, Kreisvorsitzender des DGB in Freising, tritt seit Jahren dafür ein, eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

Guido Hoyer, Kreisvorsitzender des DGB in Freising, tritt seit Jahren dafür ein, eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die Corona-Krise verhindert erneut, dass der DGB den "Tag der Arbeit" für seine Kundgebungen nutzt. Dabei sind es gerade die Folgen der Pandemie, die dem Kreisvorsitzenden Guido Hoyer Sorge bereiten. Ein Vorwurf: Das Wohl der Kinder wird Wirtschaftsinteressen untergeordnet.

Von Johann Kirchberger, Freising

Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, kann heuer bereits zum zweiten Mal hintereinander wegen der Corona-Pandemie die gewohnte Kundgebung im Lindenkeller nicht stattfinden. Das schmerze natürlich sehr, sagt DGB-Kreisvorsitzender Guido Hoyer, trotzdem wolle man präsent sein, auf der Straße und digital. Um 11 Uhr wird es eine kleine Kundgebung - mit Abstand und Infektionsschutz - auf dem Freisinger Marienplatz geben. Und für das Internet wurde ein Film produziert, um auf die Situation der Beschäftigten am Flughafen einzugehen. Er wird auf www.muenchen.dgb.de/freising zu sehen sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB