bedeckt München 24°

Ein Frauen-Schicksal:Flucht vor der eigenen Familie

Eid al-Fitr in Afghanistan

In Afghanistan ist das Leben für Frauen immer noch schwer. Frei leben können sie nicht.

(Foto: dpa)

Eine junge Afghanin, die seit Jahren in Deutschland lebt, sollte in ihrem Geburtsland zwangsverheiratet werden. Mit Unterstützung eines Freisinger Flüchtlingsberaters gelingt es, sie aus Iran zurückzuholen.

Von Gudrun Regelein, Freising

Die Geschichte, die Jan Drobniak zu erzählen hat, ist so abenteuerlich, dass sie Stoff für eine Verfilmung bieten würde. Jan Drobniak ist Leiter der Flüchtlings- und Integrationsberatung der Diakonie Freising, er kennt viele Schicksale und Geschichten geflüchteter Menschen - "aber so etwas habe ich auch noch nie erlebt", sagt er. Hauptperson der Geschichte ist Zarah, die im wirklichen Leben anders heißt. Zarah ist Anfang 20, sie wurde in Afghanistan geboren, flüchtete aber schon vor vielen Jahren nach Deutschland. Sie hat seit Langem den Status Anerkennung, hat also Bleiberecht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
USA
Fernduell an der Grenze
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB