Kinokonzert mit Hanna Schygulla:Politisches und Persönliches

Kinokonzert mit Hanna Schygulla: Hanna Schygulla bei der Verleihung des kulturellen Ehrenpreises der Stadt München.

Hanna Schygulla bei der Verleihung des kulturellen Ehrenpreises der Stadt München.

(Foto: Michael Nagy / Presseamt München)

Unter dem Titel "Vom Menschsein in Ausnahmesituationen" präsentiert die Schauspielerin Hanna Schygulla drei ihrer Kurzfilme mit musikalischer Begleitung im Filmmuseum.

Seit 1978 dreht Hanna Schygulla mit einer kleinen Videokamera Kurzfilme, in denen sie politische Themen wie die Situation der Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa aufgreift oder sich ihrer persönlichen Situation widmet wie ihrer Kindheit als Flüchtlingskind und der Zeit der Quarantäne während der Corona-Pandemie. In der ersten "Open Scene" des Filmmuseums im neuen Jahr stellt die Schauspielerin, die im vergangenen Jahr ihren 80. Geburtstag feierte und kulturelle Ehrenpreisträgerin der Stadt München ist, unter dem Titel "Menschsein in Ausnahmesituationen" drei ihrer Kurzfilme vor.

Begleitet wird sie bei der Präsentation von der italienischen Gitarristin und Sängerin Etta Scollo. "Was die Aneinanderreihung von Kurzfilmen betrifft, so konnte ich an mir selbst beobachten, dass jeder Kurzfilm als eine Art Konzentrat von besonderer Intensität im Nachhinein nach einer Art Pause verlangt. Am besten kann das durch Musik gelingen. So entstand die Idee, drei meiner Kurzfilme zu einem Kinokonzert zu verbinden", erläuterte Schygulla das Konzept.

Vom Menschsein in Ausnahmesituationen, Do., 11. Jan., 19 Uhr, Filmmuseum München, St.-Jakobs-Platz 1

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKonstantin Ferstls Roman "Die blaue Grenze"
:"Wenn man gegen die Zeit anrennen möchte, dann nur nach Osten"

Liebeskummer? Dann nichts wie weg, am besten nach Nordkorea. Konstantin Ferstls Debütroman ist ein irrwitziges Reise- und Familienepos.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: