Vererbung von Mietshäusern:"Das Problem ist, dass das Finanzamt immer so tut, als wollten Erben verkaufen"

Lesezeit: 3 min

Vererbung von Mietshäusern: Hätte das ererbte Haus beinahe verkaufen müssen: Vermieter Wolfgang Donhärl.

Hätte das ererbte Haus beinahe verkaufen müssen: Vermieter Wolfgang Donhärl.

(Foto: Robert Haas)

Wenn im teuren München Mietshäuser vererbt werden, fällt die Steuerlast mitunter sehr hoch aus - und zwingt die Erben zum Verkauf. Ein Beispiel aus der Au.

Von Sebastian Krass

Kürzlich hat Wolfgang Donhärl mit seiner Schwester noch einmal nachgerechnet, und die beiden sind zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: "Wenn unsere Mutter nicht 2017, sondern in diesem Jahr gestorben wäre, dann hätten wir das Haus nicht halten können." Sie hätten das Mietshaus an der Aurbacherstraße 1 in der Au verkaufen müssen - nur um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können. Vermutlich wäre es an einen Investor gegangen, mit den bekannten Folgen: Sanierung, Mieterhöhung, Verdrängung der alten Hausgemeinschaft. Es ist - das ist wichtig zu betonen - ein Gedankenspiel, das Donhärl keineswegs pietätlos gegenüber der eigenen Mutter meint. Es soll lediglich veranschaulichen, wie Immobilieneigentum, Erbschaftssteuer und der Schutz von Mieterinnen und Mietern zusammenhängen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite