Schauspielstar Elyas M'Barek:"Ich war schon immer Feminist"

Lesezeit: 6 min

Schauspielstar Elyas M'Barek: Eine Filmszene, die vom Alltag des Münchner Schauspielers kaum zu unterscheiden ist: Elyas M'Barek als Marvin Bosch in "Liebesdings".

Eine Filmszene, die vom Alltag des Münchner Schauspielers kaum zu unterscheiden ist: Elyas M'Barek als Marvin Bosch in "Liebesdings".

(Foto: Constantin Film)

Deutschlands umschwärmtester Schauspieler auf feministischer Mission: Elyas M'Barek spielt im Film "Liebesdings" sich selbst. Ein Gespräch über eigene Sexismus-Erfahrungen am Set und die Vorteile, wenn man endlich 40 ist.

Interview von Bernhard Blöchl

Er gab den lässigen Lehrer in der "Fack ju Göhte"-Trilogie, den jungen Rechtsanwalt im "Fall Collini" und immer wieder Sonnyboys. Seine Hit-Liste ist lang, längst zählt Elyas M'Barek zu den bekanntesten Schauspielern des Landes. In seinem neuen Kinofilm schlüpft der Münchner in gewisser Weise in die Rolle seines Lebens, wenn er Deutschlands größten Filmstar spielt. Marvin Bosch, so heißt die fiktive Hauptfigur in "Liebesdings", muss sich mit den Folgen eines "Pimmelgates" herumschlagen, die bissigen Fragen einer Boulevardjournalistin (Alexandra Maria Lara) ertragen, und dann stolpert der Frauenschwarm auch noch in ein feministisches Off-Theater, wo er im Drogenrausch in einer riesigen Plüschvulva landet. Anika Deckers Komödie, die viel will und einiges kann, hieße nicht, wie sie heißt, wenn der Plot nicht auch eine Romanze für den sinnsuchenden Schauspieler vorsehen würde (eine Bereicherung: Lucie Heinze). Obwohl M'Barek in diesen Tagen von einem Roten Teppich zum anderen hetzt, und die Grenzen zwischen Realität und Film stark verschwimmen, wirkt der 40-Jährige im Gespräch im Bayerischen Hof frisch, klar und gut gelaunt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite