bedeckt München 23°

Kolumne aus Ebersberg:Wenn ein Bierfahrer seinen Bieranhänger verliert

Bierfahrer

Montags in Ebersberg: Ein Bierfahrer verliert seinen Anhänger.

(Foto: Korbinian Eisenberger)

Die Kombination aus Alkohol und Straßenverkehr ist in vielerlei Hinsicht riskant.

Der souveräne Umgang mit Alkohol ist eine sehr brauchbare Eigenschaft, besonders in diesen Tagen, wo in den Bierzelten und -gärten im Landkreis Ebersberg so fleißig ausgeschenkt wird wie selten im Jahr. Unpraktischerweise sinkt die Souveränität meist exponentiell mit dem Stillen des Bierdursts, was zum Beispiel dann erkennbar ist, sobald es um den Verkehr geht. Oder um das Steuern eines Fahrzeugs.

In manchen Momenten könnte man nur allzu gerne darüber fluchen. Sollen sie sich ihr bayerisches Grundnahrungsmittel doch sonst wohin stecken. So ähnlich muss es dem Bierfahrer gegangen sein, der am Montagnachmittag mit seinem Anhänger an einem delikaten Ort gestrandet ist: Im Ortskern von Ebersberg, an der Einmündung Eberhardstraße/Ulrichstraße hat der bedauernswerte Mann seinen Anhänger mit dem Brauereilogo mitten auf der Straße verloren. Genau so, dass die Ortsdurchfahrt auf einen Schlag undurchfahrbar versperrt war. In solchen Momenten droht einem Bierfahrer der Verlust jeglicher Souveränität.

An der Einmündung spielten sich nun aufschlussreiche Szenen ab. Ein Autofahrer biegt hupend aus der Ulrichstraße und rauscht mit einer wütenden Aura an dem Brauerei-Transporter vorbei - überraschenderweise nicht mit einem Münchner, sondern einem Rosenheimer Kennzeichen. Bei drei anderen Autos hingegen geht die Fahrertür auf. Zu viert packen sie den abtrünnigen Bierwagen und hängen ihn wieder ein. Einer löst noch die Bremse, und so geht die Reise des Bierfahrers nach zehn Minuten weiter dorthin, wo der ungestillte Durst lauert. Nie war der Umgang mit einer großen Menge Bier im Straßenverkehr souveräner.

Stadt Ebersberg Coffee to Go im Möbelhaus

Ebersberger Amtsgericht

Coffee to Go im Möbelhaus

Vater und Sohn klauen eine Kaffeemaschine beim Segmüller in Parsdorf - und haben Glück, dass die Amtsrichterin Gnade walten lässt.   Aus dem Gericht von Korbinian Eisenberger