bedeckt München 17°

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 22:Der Coup des Einbrecherkönigs

In diesem Gebäude in Karlsfeld war in den Achtzigern die Geschäftsstelle der Kreissparkasse. Heute wird es anderweitig genutzt. Damals überfielen bewaffnete Bankräuber die Filiale.

(Foto: Toni Heigl (Bearbeitung: SZ))

Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

An jenem Montag, dem 16. Juni 1986, ist Christian Hagitte ein wenig spät dran. Erst kurz nach acht Uhr betritt er durch den Personaleingang die Geschäftsstelle der Kreissparkasse an der Münchner Straße/Ecke Krenmoosstraße in Karlsfeld. Er kennt sich in dieser Filiale des Geldinstituts bestens aus, hier hat er nach dem Abschluss der Realschule seine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht und ist nach der Bundeswehrzeit und mehreren Stationen in verschiedenen Geschäftsstellen des Landkreises wieder in Karlsfeld gelandet. Ehe er sich an seinen Schreibtisch setzt, bringt er schnell noch seine mitgebrachte Brotzeit in den Kühlschrank im Aufenthaltsraum für die Beschäftigten. Dieser ist im Keller, wo sich auch - abgetrennt durch eine Mauer entlang des Registratur- und Materialraums und für Hagitte nicht einsehbar - der Gang zum Tresorraum befindet. Auf dem Rückweg, er ist gerade zwei, drei Stufen die Kellertreppe hinaufgestiegen, hört er die Worte: "Überfall, hinlegen!"

Auch 33 Jahre später wird er sich genau an jenen Tag erinnern: "Ich habe sofort gewusst, das ist ernst." Damals läuft er zum stellvertretenden Geschäftsstellenleiter, der den erkrankten eigentlichen Chef der Filiale vertritt. Der Stellvertreter hat kurz vor acht Uhr mit einem Zahlencode die Tür des Tresorraums so weit vorbereitet, dass die beiden Kassierer sie erst danach mit einem Spezialschlüssel ganz aufmachen können - eine Sicherheitsmaßnahme. "Wir werden überfallen", sagt Hagitte aufgeregt zu dem Vorgesetzten, der das zunächst für einen Scherz hält, da er vor kurzem noch selbst im Keller war. Auch die anderen Angestellten schauen zunächst etwas ungläubig. Doch als Hagitte, fast zwei Meter groß und breitschultrig, immer bleicher wird und den Satz zum dritten Mal wiederholt, greift der Chef zum Telefon und alarmiert die Polizei. Nun will er selbst sehen, was im Keller los ist und steigt hinunter. Als er den Gang zum Tresorraum entlanggeht, tritt ihm von dort ein maskierter Mann mit einer abgesägten Schrotflinte in der Hand entgegen. Der fordert ihn grob auf: "Mitkommen, du Schwein!" Er muss sich im Tresorraum neben die beiden Kassierer auf den Boden legen, während die Bankräuber, der zweite trägt einen Revolver, die Geldschränke ausräumen. Sie erbeuten 880 000 Mark, wie sich später bei einem Kassensturz herausstellen wird.

Die ersten Fälle der Serie sind bereits als Dossier im digitalen Kiosk der SZ oder unter sz.de/krimidossier verfügbar.

"Die Frauen oben haben mich zweifelnd angeschaut, so als ob ich nicht doch Blödsinn mache", erinnert sich Hagitte, der heute noch bei der Sparkasse arbeitet. Doch es dauert immer länger: Weder der Geschäftsstellenleiter noch die Kassierer kommen zurück, da laufen alle, die sich noch oben befinden, durch den Personaleingang auf die Krenmoosstraße und zwar gleich ein gutes Stück weg vom Sparkassengebäude. "Wir haben ja gedacht, dass die Räuber nur auf diesem Weg flüchten können, und wir hatten Angst, dass sie vielleicht schießen", so Hagitte. Kurz danach kommt ein Lehrling vom etwa 100 Meter entfernten Postamt in der Krenmoosstraße zur Sparkasse zurück. Als er auf die Kollegen trifft, erzählt er, wie ein Auto mit mindestens 80 Stundenkilometer an ihm vorbeigerast sei und der Mann auf dem Beifahrersitz sich eine Sturmhaube vom Kopf gerissen habe. Jetzt wird den Beschäftigten klar, dass die Räuber weg sind, und sie laufen in die Filiale zurück. Einer der Angestellten befreit die drei Männer aus dem Tresorraum, dessen Tür die Gangster hinter sich zugeworfen haben und die sich von innen nicht öffnen lässt. "Der eigentliche Überfall hat nicht mal fünf Minuten gedauert", weiß Hagitte 33 Jahre später zu erzählen.

Sparkassenmitarbeiter Christian Hagitte war beim Überfall live mit dabei. Auch 33 Jahre später kann er sich noch gut an diesen Tag erinnern.

(Foto: Toni Heigl)

Dann ist auch schon die Polizei da, zunächst von der Dachauer Inspektion und zusätzlich Spezialisten von der Kriminalpolizei. Die haben nun viel zu tun, denn an dem Tag gibt es fast zeitgleich in Dachau-Süd am Klagenfurter Platz einen weiteren Banküberfall. Dort erbeutet der Täter allerdings (nur) 16 000 Mark. In Karlsfeld stellt sich dagegen heraus, dass dort offenbar Profis am Werk waren. Die beiden Räuber sind irgendwann in der Nacht über ein Kellerfenster in das Gebäude eingestiegen und haben im Registraturraum gewartet, dass morgens die Sparkasse geöffnet wird. "Die waren bestimmt viele Stunden da unten", sagt Hagitte im Rückblick. Tatsächlich wird die Ermittlung ergeben, dass sie in eine verschlossene Tür, die zum Gang vor dem Tresor führt, ein Loch gebohrt haben, um zu beobachten, was draußen passiert. Als die Kassierer die tonnenschwere Tresortür öffnen, starten die Räuber den Überfall. Danach gelingt ihnen die Flucht auf demselben Weg, auf dem sie gekommen sind. Sie rasen in einem VW Golf GTI davon, der am Tag zuvor in München gestohlen wurde.

Zunächst fehlt von den Bankräubern jede Spur. Schnell werden die Ermittler jedoch feststellen, dass offenbar dieselben Täter wenige Wochen zuvor, am 22. April 1986, in Kaufering einen Coup nach dem gleichen Schema landen wollten. Damals haben allerdings Anwohner aus dem Keller des Bankgebäudes Geräusche gehört und die Polizei alarmiert. Die Gangster schafften es jedoch zu flüchten. Das Räuberglück erstaunt insofern wenig, als die Polizei nur einige Wochen nach dem Karlsfelder Überfall den sogenannten Ein- und Ausbrecherkönig Hermann S. als Kopf des Räuberduos verdächtigt. Der damals 42 Jahre alte Berufsverbrecher hat seine kriminelle Karriere, in der er mindestens zehn Tresoraufbrüche beging und mehrmals aus Haftanstalten flüchtete, bereits in den Sechzigerjahren begonnen. Zusammen mit seinem mutmaßlichen und seither verschollenen Mittäter Karl-Heinz E., den er einst im Gefängnis kennengelernt hat, wird er im Juli 1986 bei einer Polizeikontrolle angehalten. Im Auto der beiden werden etwa 70 000 Mark gefunden, von denen E. behauptet, er habe sie in Santo Domingo im Spielcasino gewonnen. Als sich herausstellt, dass sieben Tausend-Mark-Scheine aus der Tat in Karlsfeld stammen, sind die beiden wegen einer Computerpanne aber schon wieder über alle Berge. Mit Hilfe eines dubiosen, mehrfach vorbestraften V-Mannes wird der mutmaßliche Täter Hermann S. schließlich 1989 in Brasilien aufgespürt. Weil S. dort Frau und Kind hat, wird er allerdings nicht nach Deutschland ausgeliefert. Der V-Mann lockt ihn nach Peru, wo S. zwar festgenommen wird, aber aus dem Gefängnis flüchten kann, nachdem er einen Wächter mit umgerechnet 20 000 Dollar bestochen hat.

Er kehrt nach Europa zurück und wird im September 1989 in Nizza verhaftet. Hermann S. verbringt die nächsten Jahre wegen weiterer früherer Straftaten in österreichischer und französischer Haft. Erst 1995 wird er nach Deutschland ausgeliefert. Das Landgericht München II verurteilt den mittlerweile 54-Jährigen, der bis dahin 26 Jahre seines Lebens in Gefängnissen verbracht hat, nach einem 19-monatigen Prozess 1998 wegen des Karlsfelder Überfalls zu weiteren sieben Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung. Sein mutmaßlicher Komplize E. soll Gerüchten zufolge von S. in Südamerika "beseitigt" worden sein. Auf jeden Fall ist er seit 33 Jahren genauso verschollen wie 873 000 Mark aus dem Bankraub in Karlsfeld.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise