Dachau:Ehre, die nicht jedem gebührt

Lesezeit: 4 min

Dachau: Die Hermann-Stockmann-Straße in Dachau.

Die Hermann-Stockmann-Straße in Dachau.

(Foto: Toni Heigl)

In Städten und Gemeinden gibt es meist eine ganze Reihe von Straßen, die nach historisch belasteten Männern benannt sind. Wie soll diese damit umgehen? Über Dachau und eine problematische Liste.

Von Helmut Zeller, Dachau

Sie waren Nationalsozialisten oder standen ihnen nahe, einer schrieb antisemitische Hetzschriften, ein anderer verherrlichte die deutsche Kolonialpolitik und schuf Kunstwerke für das Naziregime - und noch heute tragen Straßen und Gebäude in Dachau ihre Namen. Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler hat die Stadtverwaltung auf den nationalsozialistischen Hintergrund von vier Namensgebern aufmerksam gemacht, des ehemaligen Bürgermeisters Hans Zauner, des Ehrenbürgers Hermann Stockmann, des Komponisten Werner Egk und des Bildhauers Walter von Ruckteschell.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite