Dachau:Ehre, die nicht jedem gebührt

Lesezeit: 4 min

Dachau: Die Hermann-Stockmann-Straße in Dachau.

Die Hermann-Stockmann-Straße in Dachau.

(Foto: Toni Heigl)

In Städten und Gemeinden gibt es meist eine ganze Reihe von Straßen, die nach historisch belasteten Männern benannt sind. Wie soll diese damit umgehen? Über Dachau und eine problematische Liste.

Von Helmut Zeller, Dachau

Sie waren Nationalsozialisten oder standen ihnen nahe, einer schrieb antisemitische Hetzschriften, ein anderer verherrlichte die deutsche Kolonialpolitik und schuf Kunstwerke für das Naziregime - und noch heute tragen Straßen und Gebäude in Dachau ihre Namen. Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler hat die Stadtverwaltung auf den nationalsozialistischen Hintergrund von vier Namensgebern aufmerksam gemacht, des ehemaligen Bürgermeisters Hans Zauner, des Ehrenbürgers Hermann Stockmann, des Komponisten Werner Egk und des Bildhauers Walter von Ruckteschell.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite