Coronavirus in Dachau:Fünfte Welle hat den Landkreis erreicht

Lesezeit: 2 min

Impfbeginn Corona

Seit diesem Montag hat neben der Drive-through-Station in Karlsfeld auch das Dachauer Impfzentrum wieder geöffnet.

(Foto: N.P.JØRGENSEN)

Koordinierungsgruppe Pandemie berät am Mittwoch über weitere Maßnahmen. Insgesamt 180 Menschen sind bislang an den Folgen einer Infektion gestorben

Die Omikron-Virusvariante hat nun endgültig auch den Landkreis Dachau fest im Griff: Am Dienstag lag die Inzidenz im Landkreis Dachau bei 419,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Sie ist damit innerhalb der vergangenen Wochen sprunghaft angestiegen. Auch in den kommenden Tagen rechnet das Dachauer Landratsamt laut einer Pressemitteilung mit "einem weiteren deutlichen Anstieg". Das Gesundheitsamt gehe demnach von dem Beginn der fünften Welle aus. Ein erneutes digitales Treffen der Koordinierungsgruppe "Pandemie" zur Beratung über die Lage ist deshalb für diesen Mittwoch angesetzt.

In der vergangenen Woche wurden dem Gesundheitsamt Dachau insgesamt 565 Neuinfektionen gemeldet. Das sind im Vergleich zur Vorwoche doppelt so viele Fälle. Etwa 90 Prozent der infizierten Personen sind symptomatisch. Die Zahl der begründete Omikron-Verdachtsfälle nimmt täglich zu, kann aktuell jedoch immer erst mit ein bis zwei Tagen Verzug gemeldet werden, da die Labore zur Vorabanalyse entsprechende Auswertezeiten haben. Insgesamt handelt es sich weiterhin um ein diffuses Infektionsgeschehen ohne lokalen Hotspot. Bisher konnte bei 50 Prozent der Fälle aus der vergangenen Woche der Expositionsort bereits ermittelt werden. Die Ansteckungen erfolgen nach wie vor hauptsächlich im privaten Umfeld. Ein spezifischer Hotspot ist im Landkreis Dachau nicht erkennbar.

Nach wie vor werden im ganzen Landkreis weitere (private) Teststellen geöffnet beziehungsweise die Kapazitäten erhöht. So werden ab Montag, 17. Januar, bei der BRK-Teststation auf der Ludwig-Thoma-Wiese in Dachau neben den Schnelltests auch PCR-Tests angeboten. Das Landratsamt weist darauf hin, dass im Testzentrum in Markt Indersdorf kostenlose Testungen weiterhin nur aufgrund medizinischer Indikation und mit entsprechender Bescheinigung durchgeführt werden. Eine Übersicht über alle Teststellen und wer aktuell Anspruch auf einen kostenfreien PCR-Test hat, ist unter www.landratsamt-dachau.de/coronatest zu finden.

Die Impfteams sind ebenfalls weiter im gesamten Landkreis unterwegs. Dort und auch bei den niedergelassenen Ärzten können Bürgerinnen und Bürger alle Coronaschutzimpfungen erhalten. Landrat Stefan Löwl (CSU) appelliert weiterhin, die Impfangebote so frühzeitig wie möglich wahrzunehmen. In den kommenden Wochen sind noch zahlreiche Impftermine offen. Die Drive-In-Impfstrecke in Karlsfeld steht auch im Januar den Landkreisbürgerinnen und -bürgern zu bestimmten Zeiten exklusiv zur Verfügung. Impftermine werden dort unter www.landratsamt-dachau.de/drive-in und ansonsten über BayIMCO (www.impfzentren.bayern) angeboten.

Impftermine für Kinder von fünf bis elf Jahren werden in dieser Woche speziell im Impfzentrum Dachau angeboten. Am Dienstag 18. Januar, bietet das BRK im Impfzentrum Dachau außerdem wieder eine spezielle Impfaktion nur für Kinder an. Terminvereinbarung erfolgen auch hier über BayIMCO. Und auch wenn die Nachfrage an (Auffrischungs-)Impfungen in den vergangenen Tagen deutlich zurückgegangen ist, organisieren die niedergelassenen Ärzte gemeinsam mit verschiedenen Gemeinden Sonderimpfaktionen. Am kommenden Freitag und Samstag, 14. und 15. Januar, ist etwa eine Sonderimpfaktion in Hebertshausen geplant; auch Kinderimpfungen werden dort angeboten.

Leider sind in der vergangenen Woche weitere vier Personen an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Die Verstorbenen sind alle über 70 Jahre gewesen. Insgesamt sind damit nun bereits 180 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis an den Folgen der Virusinfektion gestorben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCircus Krone
:Leerlauf in der Manege

Seit März 2020 ist der berühmte Circus Krone geschlossen. Das Traditionsunternehmen könnte schnell wieder starten - aber dafür müssten mehr Zuschauer kommen dürfen, als die Vorgaben bisher erlauben.

Lesen Sie mehr zum Thema