bedeckt München 31°

München und das Coronavirus:Macht's gut

Blick über München mit Frauenkirche Theatinerkirche Ludwigskirche hinten Zugspitze bei Sonnenunte

Der goldene Himmel über dieser unverschämt glücklichen Stadt, die daran gewöhnt ist, sich als Stern des Südens zu fühlen.

(Foto: imago)

Womöglich verabschieden sich die Menschen gerade voneinander, für Wochen, Monate. Wer weiß das schon. München, Corona und die letzten Tage der Freiheit.

Auf dem Weg nach München kommt man, wenn man die A 9 nimmt, an der Allianz-Arena vorbei, die außerhalb Münchens mit gewissem Recht als Arroganz-Arena bezeichnet wurde. In der alten Zeit jedenfalls ist das so gewesen, aber die alte Zeit ist ja jetzt vorbei. In der alten Zeit war die Allianz-Arena mit ihrer grünen Mitte lange auch die Bühne der Münchner Fußball-Legende Franz Beckenbauer, die Arena war sein Stadion. Und da man jetzt an seinem Stadion vorbeifährt, darf man sich kurz erinnern an Gespräche und Interviews mit Beckenbauer aus seiner Daseinsphase als reifer Kaiser, der immer Konfuzius im Reisegepäck hatte, zwischendurch auch Laotse und Krishnamurti, aber Konfuzius war letztlich immer Leib-und-Magen-Philosoph des Liberos a. D. geblieben, er zitierte ihn gerne, er zitierte ihn oft. "Was braucht der Mensch?", fragte Beckenbauer und zitierte Konfuzius: "Wasser zum Trinken, Brot zum Essen. Und einen angewinkelten Arm zum Schlafen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Auftakt Prozess um Gewalttat in Rot am See
Mordprozess
Es und die Monster
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Gerd Baumann bei Auftritt mit "Dreiviertelblut" in München, 2017
Musik
Der Kitt für eine zerbrechliche Welt
Solidarität mit den Betroffenen der rechtsextremen Angriffsserie Kundgebung unter dem Motto Solidari
Berlin
Front gegen rechts
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite