Einzelhandel:C&A folgt auf Sport Scheck

Einzelhandel: Der insolvente Sportartikelhändler Sport Scheck muss seine Filiale an der Neuhauser Straße verlassen.

Der insolvente Sportartikelhändler Sport Scheck muss seine Filiale an der Neuhauser Straße verlassen.

(Foto: Robert Haas)

Neuer Mieter im Joseph-Pschorr-Haus in der Fußgängerzone wird das Bekleidungsunternehmen C&A, das seine bisherige Filiale an der Kaufingerstraße verlassen muss.

Von Catherine Hoffmann

C&A wird Nachmieter von Sport Scheck an der Neuhauser Straße. Der Sportartikelhändler hatte vor rund zwei Wochen bekannt gegeben, seinen Flagship-Store in der Münchner Fußgängerzone zu schließen. Im November hatte das Unternehmen, das zu René Benkos Signa-Gruppe gehört, Insolvenz angemeldet. Verhandlungen mit dem Eigentümer, der Bayerischen Hausbau Real Estate, über ein Entgegenkommen bei der Miete waren gescheitert.

Neuer Mieter im Joseph-Pschorr-Haus wird das Modeunternehmen C&A, wie die Bayerische Hausbau am Freitag bekannt gab. Sie habe mit dem Unternehmen einen langfristigen Mietvertrag über knapp 6000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche in bester Lage abgeschlossen. Das Joseph-Pschorr-Haus, das gegenüber der Alten Akademie liegt, war 2013 eröffnet worden, es beheimatet derzeit auch Marken wie Deichmann und TK Maxx.

C&A ist seit mehr als 70 Jahren eine feste Größe in der Münchner Innenstadt. Doch der Mietvertrag für den bisherigen Standort in der Kaufingerstraße läuft Ende 2024 aus. Das Bekleidungsunternehmen suchte deshalb nach einem neuen Standort in unmittelbarer Nähe. Der ist nun gefunden. Carsten Horn, Market Lead bei C&A für Deutschland, Österreich und die Schweiz, sagte laut Pressemitteilung: "Wir bei C&A wollen da sein, wo unsere Kunden sind. Daher sind wir froh, im Joseph-Pschorr-Haus eine neue Heimat in Münchens City Center gefunden zu haben." Das Unternehmen, das im Eigentum der deutsch-niederländischen Familie Brenninkmeijer ist, hat nach eigenen Angaben mehr als 1300 Filialen in 17 europäischen Ländern und beschäftigt rund 27 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLange Schlange vor dem Philologicum
:Warum wollen da so viele Leute rein?

An den Münchner Hochschulen ist Klausurenphase. Die Arbeitsplätze in den Uni-Bibliotheken sind hart umkämpft, aber wohl nirgendwo so sehr wie im Philologicum. Die besten Plätze sichert nur ein Sprint.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: