Brauerei:Giesinger Bräu kommt künftig aus Milbertshofen

Brauerei: Das neue Gebäude wird auf einem 10 000 Quadratmeter großen Grundstück direkt neben dem BMW-Gelände entstehen.

Das neue Gebäude wird auf einem 10 000 Quadratmeter großen Grundstück direkt neben dem BMW-Gelände entstehen.

(Foto: a+p Architekten)
  • Die kleine Brauerei Giesinger Bräu will im November 2018 mit dem Bau eines zweiten Standorts in Milbertshofen-Am Hart beginnen.
  • 80 Prozent des Brauvolumens sollen in das "Werk 2" nach Milbertshofen ausgelagert werden.

Von Tobias Mayr

"Kriegst du des mit den 35-Liter-Fässern hin?", ruft Steffen Marx durch den Braukeller. "Nein!", schallt es vom anderen Ende zurück. "Schauts, des ist des Blöde", sagt Marx an seine Besucher gewandt, "jetzt müssen wir extra nach Eitting raus fahren und neue Fässer holen".

Steffen Marx - grüne Gummistiefel, braune Lederhose - ist Geschäftsführer der Giesinger Brauerei und im Stress. Denn sein Unternehmen kommt mit dem Abfüllen nicht mehr hinterher. Seit ein paar Jahren läuft es gut bei dem Kleinbrauer. Der Absatzmarkt steigt laufend, der Braugasthof neben der Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing kann sich vor Tischreservierungen kaum noch retten.

Zu gut läuft es sogar, könnte man meinen. Die maximale Braukapazität von 12 000 Hektoliter pro Jahr - das sind 2,4 Millionen Flaschen - hat Giesinger Bräu schon 2016 erreicht. Diese Menge Bier wird in Fässern nach Eitting bei Erding in die Abfüllerei gebracht und kommt von dort in Flaschen wieder zurück. Bis zu fünf Mal pro Woche muss der Firmenlaster ins eine Stunde entfernte Eitting fahren.

"Die ganze Gurkerei geht uns ziemlich auf den Sack", sagt Marx. Darum möchte er schon im November 2018 mit dem Bau eines zweiten Standorts, genannt "Werk 2", beginnen. Die Verträge sind unterschrieben. Bis Jahresende 2019 soll eine eigene Abfüllanlage und - weil man gerade schon dabei ist - auch ein zweites Sudhaus entstehen.

"Wir können hier nicht mehr wachsen", sagt Marx. Um die steigende Nachfrage zu bedienen, brauche es mehr Lagertanks, in denen das Bier reifen kann. "Andere Brauereien lassen das Bier einfach kürzer reifen, wenn sie mit dem Produzieren nicht nachkommen", sagt Marx. Keine Option in Giesing. Das Giesinger schmecke nur deshalb, weil es exakt 19 Tage reife, sagt der Chef.

Mehr Chance als Charmeverlust

Der überwiegende Großteil des Giesinger Biers wird von Ende 2019 an aber überhaupt nicht mehr in Giesing reifen. Denn das neue Werk entsteht in der Detmoldstraße in Milbertshofen-Am Hart - am anderen Ende der Stadt. "Wir freuen uns auf den Umzug", sagt Steffen Marx, und fällt sich gleich darauf selbst ins Wort: "Es ist kein Umzug, bloß ein Zweitstandort."

Aber es wirkt trotzdem wie ein Umzug, denn die gesamte Produktion des Hellen, rund 80 Prozent des Brauvolumens, soll nach Milbertshofen ausgelagert werden. Von der zukünftigen Braukapazität von 32 000 Hektolitern Giesinger Bier werden voraussichtlich 20 000 in Milbertshofen gebraut werden. Das sind vier Millionen Flaschen.

Kann das Giesinger Bräu seinen Nischencharme weiterhin verkaufen, wenn der Großteil des Produkts aus Milbertshofen kommt? Ja, sagt Steffen Marx, denn man bleibe ja eine kleine Münchner Brauerei. "Wir haben uns das gut überlegt, aber die Flächen in der Stadt sind begrenzt." Und sonst biete nur das Umland bezahlbaren Platz. "Wir hätten auch ins weit billigere Töging ziehen können, aber das wäre weder münchnerisch noch nachhaltig gewesen", sagt Marx, der ja genau die Fahrtwege so kritisiert. Mit dem Werk 2 kann er den Energieaufwand der Brauerei um bis zu 50 Prozent senken.

"Und die Spezialsorten halten wir ja in Giesing", sagt er und zeigt auf die Reifetanks, die bisher von der normalen Produktion belegt sind. Das Märzen kann er derzeit nur im Sommer brauen, das Dunkle wiederum nur im Winter. "Wenn das Werk 2 steht, können wir sogar drei, vier, fünf neue Sorten ausprobieren", sagt Marx. Er sieht im Werk 2 mehr Chance als Charmeverlust - auch wenn die in Milbertshofen liegt.

© SZ vom 19.12.2017/amm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB