BR-Aktion in München Vorfahrt für Radler

Der Verlauf der BR-Radtour durch München.

Radeln auf dem Mittleren Ring: Zum 25. Jubiläum der "BR-Radltour" erobern die Radfahrer am Sonntag Münchner Straßen, die ihnen normalerweise nicht offen stehen. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Von Marco Völklein

Bei gutem Wetter rechnen die Veranstalter mit bis zu 10 000 Radlern, die an diesem Sonntag über den Mittleren Ring rollen werden. Nun haben die Meteorologen allerdings Regenschauer und starke Bewölkung für Sonntag angesagt - dennoch dürften es wohl einige Tausend sein. Denn neben den etwa 1200 Teilnehmern der BR-Radltour sollen sich weitere Radfahrer an der Aktion "Ring frei für die Radlhauptstadt" beteiligen - zumindest wenn es nach den Planungen der Stadt geht.

Anlass für die spektakuläre Aktion ist die 25. Ausgabe der BR-Radltour, die heuer am 1. August in Kufstein begann und am 8. August in Würzburg endet. Zum Jubiläum wollte der Bayerische Rundfunk den Teilnehmern etwas ganz Besonderes bieten - unter anderem eben die Fahrt quer durch die Landeshauptstadt auf Trassen, die Radfahrern normalerweise nicht offen stehen. Die Stadt schloss sich dem Plan an und will mit der Aktion "Ring frei für die Radlhauptstadt" die BR-Radler nicht nur gebührend empfangen, sondern die für Autos gesperrten Straßen auch den Münchner Radlern zur Verfügung stellen.

10.000 Radler werden am Sonntag in München erwartet.

(Foto: Florian Peljak)

16 Motorräder sorgen für Sicherheit

Der BR-Tross wird gegen 9 Uhr in Holzkirchen starten und gegen 11.30 Uhr im Perlacher Forst die Stadtgrenze passieren. Um 12 Uhr werden die Radler am Candidplatz erwartet. Dort veranstaltet die Stadt bereits von 10 Uhr an ein buntes Programm inklusive Ansprache des Zweiten Bürgermeisters Josef Schmid (CSU).

Bayerischer Rundfunk Ring frei für die Radler
BR-Radtour durch München

Ring frei für die Radler

Mehr als 10.000 Radler auf Münchens Straßen: Am ersten Augustsonntag kommt die BR-Radtour in der bayerischen Landeshauptstadt an. Worauf sich Autofahrer einstellen müssen.   Von Marco Völklein

Die Münchner müssen den BR-Tross passieren lassen und dürfen sich dann einreihen für die Fahrt auf dem Mittleren Ring. Die Polizei wird die Strecke über Luise-Kiesselbach-Platz, Trappentreutunnel und Landshuter Allee einseitig und abschnittsweise sperren, unter anderem werden 16 Motorräder für die Sicherheit der Radler sorgen.

Autofahrer sollten sich auf Behinderungen gefasst machen. Und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) muss 15 Bus- und drei Tramlinien umleiten oder zeitweise unterbrechen. Betroffen sind unter anderem die Buslinien 52, 53 und 63 sowie die Tramlinien 15, 20 und 25. Fahrgäste sollten sich "bei der Durchfahrt der Radler auf Wartezeiten" einstellen, so die MVG.

"Vorzeitige Wendungen sind nicht auszuschließen." Für die Münchner Radler ist dann gegen 13 Uhr am Olympiapark Schluss; sie werden vom Mittleren Ring kommend in die Parkharfe am Olympiastadion geleitet. Die BR-Radler fahren ein Stück weiter zur BMW-Welt, machen dort Mittagspause - und rollen um 14.45 Uhr weiter durch den Münchner Westen nach Maisach.

360° Problemstraßen in München Verlierer im Verteilungskampf
Radfahrer in München

Verlierer im Verteilungskampf

Die Grünen und der ADFC haben viele Wünsche, was die Stadt München für Fahrradfahrer tun sollte. Doch CSU und SPD sind nur dann gesprächsbereit, wenn es nicht zulasten der Autofahrer geht.   Von Dominik Hutter