Augsburg:Das Gewicht der Worte

Bei den Augsburger Gesprächen diskutieren Autoren wie Lena Gorelik und Falk Richter über Literatur und Engagement.

Soll Literatur politisch sein? Wie greift Theater in den gesellschaftlichen Diskurs ein? Wie relevant ist überhaupt die Kunst? Bei den Augsburger Gesprächen zu Literatur und Engagement diskutieren seit 2017 Autoren, Theater- und Filmschaffende mit Wissenschaftlern über diese Themen. Nach dem langen Lockdown wird nun am Sonntag, 1. August, um 18 Uhr im Textil- und Industriemuseum eine spannende Runde auf dem Podium zusammenkommen: die Schriftstellerin Lena Gorelik trifft auf ihre Kollegen Markus Ostermaier, Alexander Eisenach und Falk Richter sowie die Germanistik-Professorin Stephanie Waldow und den Verleger Manfred Rothenberger. Aus der Gesprächsreihe ist mittlerweile auch der Essayband "Ruiniert Euch! Literatur und Theater zu Politik und Engagement" entstanden, der an dem Abend präsentiert wird. Die Beiträge stammen hier beispielsweise von Sibylle Lewitscharoff, Milo Rau, Lady Bitch Ray, Bonn Park und Rimini Protokoll.

© SZ/pop/chj
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB