bedeckt München 15°

Altstadt:FC Bayern breitet sich in der Innenstadt aus

Fan Shop an der Säbener Straße neueröffnet Shop am Trainingszentrum Fussball 1 BL FC Bayern

"Der Wunsch des FC Bayern war es schon immer, einen Standort im Herzen der Stadt, idealerweise in der Nähe des Rathausbalkons, zu haben": Vor zwei Jahren eröffnete der Verein seinen Fanshop an der Säbener Straße, bald kommt ein weiterer in der Weinstraße dazu.

(Foto: Lackovic/Imago)
  • Die Weinstraße 7 wird abgerissen - derzeit ist dort unter anderem die Gaststätte "Andechser am Dom" untergebracht.
  • Der FC Bayern wird dort einen Flagship-Store und ein eigenes gastronomisches Angebot einrichten.
  • Das Projekt soll spätestens Anfang 2021 abgeschlossen werden.

Das Vereinswappen, der Name, die wichtigsten Spieler: Der FC Bayern München ist längst eine globale Marke und zählt zu den weltweit bekanntesten Repräsentanten der Stadt. Nun bezieht der deutsche Fußball-Rekordmeister auch eine dementsprechend repräsentative Immobilie im Zentrum. Jörg Wacker, Vorstand Internationalisierung und Strategie beim FC Bayern, bestätigte der SZ, dass der Verein einen ganzen Gebäudekomplex an der Weinstraße mietet, zwischen der Frauenkirche und dem Marienhof, und dort auf insgesamt 2800 Quadratmetern einen mehrstöckigen Fanshop sowie eine Gastronomie einrichtet.

Das Gebäude wird dort entstehen, wo sich aktuell die Räumlichkeiten der von Wirt Sepp Krätz geführten Traditionsgaststätte "Andechser am Dom" befinden. Die Wirtschaft muss zum 30. Juni 2018 schließen: Die Nymphenburg Immobilien AG, die zum Vermögen des Milliardärs August Baron von Finck gehört, hat die Pachtverträge nicht verlängert und sich zu einem Abriss und Neubau der Bauwerke auf den Grundstücken Weinstraße 7 und Weinstraße 7a, wo derzeit eine Parfümerie-Kette einen Shop betreibt, entschlossen.

Verkehr in München Die Brienner Straße könnte zur Einbahnstraße werden
Verkehr

Die Brienner Straße könnte zur Einbahnstraße werden

Dadurch soll mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger entstehen. Umbaumaßnahmen wäre keine nötig, dennoch sperren sich vor allem Geschäftsleute gegen das Vorhaben.   Von Alfred Dürr

Noch vor kurzem hatte es geheißen, eine Modekette würde in den Räumlichkeiten eine Filiale eröffnen. Das wiederum hatte die Stadtpolitik auf den Plan gerufen, CSU-Politiker aus der Altstadt hatten sich am vergangenen Wochenende gar in einem offenen Brief an den Baron gewandt und ihn darin aufgefordert, "mit Herz und Verstand" zu handeln und "nicht Monopoly" in der Innenstadt zu spielen.

Nun stellte sich also heraus, dass sich der Großklub aus Harlaching das Filetstück gesichert hat. "Der Wunsch des FC Bayern war es schon immer, einen Standort im Herzen der Stadt, idealerweise in der Nähe des Rathausbalkons, zu haben", sagt Vorstandsmitglied Wacker. Schließlich feiert man dort seit Jahrzehnten seine Titelgewinne. Es gehe laut Wacker darum, "den FC Bayern in München für seine Fans erlebbar zu machen".

Immer wieder spricht er davon, dass es nun darum gehe, ein "Gesamtkonzept" zu erarbeiten, bestehend aus einem Flagship-Store, der in Größe und Sortiment mit jenem in der Allianz Arena vergleichbar sein soll, sowie einer Gastronomie, die vermutlich sogar um einiges größer ausfallen wird als der Andechser am Dom. "Da wir ein Fußballklub mit bayerischer Heimat sind, wird das Gastronomie-Konzept natürlich im bayerischen Stil ausgerichtet sein", sagt Wacker, ohne ins Detail zu gehen. Bier und bayerische Spezialitäten werden auf der Speisekarte stehen, inwiefern man auch Aspekte der typischen Stadionverpflegung ins Angebot mit aufnimmt, wird sich zeigen.

100 Millionen

Der wahre Fan putzt seine Zähne mit der FC-Bayern-Zahnbürste, er planscht mit der FC-Bayern-Badeente und trocknet sich im FC-Bayern-Handtuch. Sein Bier öffnet er mit einem Siebzehner, der ihm die Bayern-Hymne "Stern des Südens" entgegenschmettert, das Brot kommt aus dem FC-Bayern-Toaster und sogar auf dem Hunde-Fressnapf prangt das Wappen des Rekordmeisters. Über 100 Millionen Euro hat der Verein in der Saison 2016/17 nur mit Merchandising verdient, das meiste Geld kommt aber bei aller Vielfalt im Katalog doch immer noch durch Trikotverkäufe herein. Rund 1,5 Millionen Jerseys verkauft der FCB pro Saison. stga

Die Zeitplanung sieht vor, dass dieser neue Komplex Ende 2020, spätestens Anfang 2021 eröffnet werden soll. Das Konzept sieht mehrere Stockwerke vor, wobei das Ensemble architektonisch in die Umgebung passen soll, wie Jörg Wacker unterstreicht: "Die Fassade wird eng abgestimmt mit der Stadt München geplant, so dass sie sich harmonisch in das Stadtbild einfügen wird." Der Vorstand Internationalisierung und Strategie betont, dass nicht nur das Speisenangebot in der neuen Gaststätte, sondern auch das gesamte Erscheinungsbild des Gebäudes im bayerischen Stil geplant "und den FC Bayern verkörpern" werde.

Bislang ist der Verein in der Altstadt mit zwei Fanshops vertreten, die beiden anderen Standorte am Hofbräuhaus und in der Neuhauser Straße sind jeweils nur etwa 350 Meter von der Weinstraße 7 entfernt. Da drängt sich die Frage auf, ob man fortan drei Geschäfte in unmittelbarer Nähe betreiben wird. "Wir sind aktuell mit unseren Shops in der Stadt sehr zufrieden, die Zahlen sind sehr erfreulich", sagt Wacker, der jedoch nicht ausschließt, dass dieses Thema noch einmal auf die Agenda kommt: "Hier heute schon eine Entscheidung zu treffen, ist noch zu früh."

Im Rathaus begrüßt man die aktuelle Entwicklung: Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), nicht nur politisch ein Roter, findet die Lösung "total gut". Er sei froh, dass in das Gebäude "nicht der nächste Sushi-Laden" einziehe, sagte er der SZ. Der FC Bayern sorge mit diesem Schritt dafür, dass an dieser Stelle unmittelbar neben der Frauenkirche "weiterhin eine bayerische Gastronomie" ihren Platz habe.

Verkehr in München Wie viele Fahrspuren braucht der Thomas-Wimmer-Ring?

Altstadt/Lehel

Wie viele Fahrspuren braucht der Thomas-Wimmer-Ring?

Diese Frage beschäftigt den Stadtrat - denn wenn das dreistöckige Parkhaus nahe des Isartors fertig ist, kommt die Oberfläche dran. Und da wollen viele Politiker weniger Autos und mehr Grün sehen.   Von Alfred Dürr