Hasenbergl:Ein Treffpunkt, auf den Senioren lange warten mussten

Lesezeit: 2 min

Hasenbergl: Frohe Stunde: Bürgermeisterin Verena Dietl mit ASZ-Leiter Alexander Bohn und Eduard Haußmann (rechts).

Frohe Stunde: Bürgermeisterin Verena Dietl mit ASZ-Leiter Alexander Bohn und Eduard Haußmann (rechts).

(Foto: Catherina Hess)

Das Alten- und Service-Zentrum im Hasenbergl eröffnet mehr als zwei Jahrzehnte nach den ersten Forderungen. Es ist das 33. Haus in der Stadt, das sich ganz den Senioren widmet.

Von Dilara Rix

Endlich ist das Wort des Tages. Endlich hat das Warten ein Ende. Endlich ist man nicht mehr beschränkt auf einen Pavillon. Endlich ist der lang erwartete Senioren-Treffpunkt im Hasenbergl angekommen. Auch in der Rede der Bürgermeisterin kommt das Wort nicht zu kurz: "An aller erster Stelle möchte ich sagen: Endlich haben wir hier ein Alten- und Service-Zentrum im Hasenbergl", sagt Verena Dietl (SPD). Immerhin ist der Statdbezirk bislang der einzige gewesen ohne ein solches Angebot.

Die Eröffnungsfeier findet in den nagelneuen Räumlichkeiten des ASZ Hasenbergl am Stanigplatz statt. Ausgelassene Atmosphäre, strahlende Gesichter im ganzen Raum. Die Freude über die Eröffnung dieses 33. Senioren-Zentrums der Stadt ist deutlich spürbar. Bereits im Sommer hat das Team mit der Arbeit begonnen, jetzt gibt es die angemessenen Feierlichkeiten dazu.

Nach der Bürgermeisterin stößt auch Stefan Fröba, Vorstand der Diakonie Hasenbergl, ins gleiche Horn. Er erzählt humorvoll von der langen Entstehungszeit des Zentrums und kommt zu einem versöhnlichen Schluss: "Schön, dass ich das hier noch erleben darf." Beide erhalten ein paar selbst gestrickte Socken als Dankeschön von der Diakonie, " Für die innere Wärme", sagt Alexander Bohn, der Leiter des ASZ Hasenbergl.

Vorläuferprojekt war der Seniorenpavillon

Schon vor mehr als zwei Jahrzehnten formulierten die Menschen im Hasenbergl erstmals den Wunsch nach einem Alten- und Service-Zentrum im Hasenbergl. Am 12. November 2001 wurde dann immerhin der Senioren-Pavillon eingeweiht. Eine Übergangslösung, wenngleich an einem zentralen Platz. Die Ehrenamtlichen machten jedenfalls das Beste daraus und unterstützten die älteren Menschen in der Nachbarschaft durch Mittagstische, Gedächtnistrainings, präventive Hausbesuche und vieles mehr. Auch in Zeiten von Corona hat sich das Team nicht unterkriegen lassen und hat beispielsweise Bingo-Spiele per Videokonferenz organisiert. "Und nun endlich Platz", sagt Stefan Fröba und atmet sichtlich auf.

Nun können die Angebote erweitert werden, denn in den Räumlichkeiten am Stanigplatz steht genug Platz zur Verfügung. Und dieser Raum wird gut genutzt. Neben der Altenhilfe und Beratungsangeboten gibt es viele Möglichkeiten, mit anderen in den Austausch zu kommen. Bei dem breiten Angebot an verschiedenen Kursen ist für jeden etwas dabei: vom Kochkurs für Männer oder Handy- und Tablet-Sprechstunden über Dance 50plus oder Selbstverteidigungstraining bis zu Sprachkursen oder Kegeln. Die Preise unterscheiden sich von Kurs zu Kurs, liegen aber in der Regel unter zehn Euro. Zusätzlich werden Tagesausflüge und Einzelveranstaltungen angeboten.

Das ASZ Hasenbergl, Stanigplatz 8a, Telefon 452 235 786, E-Mail: asz-hasenbergl@diakonie-hasenbergl.de ist von Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet. Telefonzeiten sind Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr, Montag und Donnerstag zudem von 13 Uhr bis 16 Uhr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivNeue Spekulationen um Hohenzollernkarree
:Wohnblock soll Stadt zum Kauf angeboten worden sein

Es geht um einen möglichen Kaufpreis von etwa 200 Millionen Euro und 230 Wohnungen. Vorherige Modernisierungen und Mieterhöhungen hatten bereits den Bundesgerichtshof beschäftigt.

Lesen Sie mehr zum Thema