US-Parteien:Die Republikaner sind am Ende

Lesezeit: 2 min

US-Parteien: Ein Salut an das alte Amerika: Wähler bei der Stimmabgabe zu den Zwischenwahlen.

Ein Salut an das alte Amerika: Wähler bei der Stimmabgabe zu den Zwischenwahlen.

(Foto: RYAN M. KELLY/AFP)

Die Kongresswahlen zeigen: Die amerikanische Parteienlandschaft wird sich verändern. Donald Trump hat den Konservativen schwer geschadet. Fragt sich nur, wann die verwundete Partei zurückschlägt.

Kommentar von Stefan Kornelius

Selten hat sich die tiefere Bedeutung einer Wahl so langsam entfaltet wie nach den amerikanischen Midterms. Die Entscheidung über die Macht im US-Kongress öffnet erst nach einigen Tagen den Blick auf ein Land, das in seiner politischen Existenzkrise einen Häutungsprozess eingeleitet hat. So etwas hat die amerikanische Gesellschaft und damit die Parteienlandschaft seit den unruhigen 60er-Jahren mit den Rassenprotesten, dem Vietnam-Trauma und den Studentendemos nicht mehr erlebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite