bedeckt München 23°

Urlaub:Basta, Corona

Urlaub in Spanien: Touristen am Strand von Palma de Mallorca

Da sind sie wieder: Deutsche Urlauber am Strand, hier in Palma de Mallorca.

(Foto: Joan Mateu/dpa)

Ferien im Süden sind wieder möglich. Das Reisen im Jahr 2021 aber verlangt, ein ganz neues Accessoire dabeizuhaben. Und es bedeutet weiterhin: wenig entdecken, vieles finden und zeigen. Auf nach Instagram, gewissermaßen.

Kommentar von Judith Wittwer

Sehnsucht passt heute in Hashtags: #weloveitaly #toscanaamoremio #bestsunsets. Liebesregungen drückt man in Likes aus. Italien aber, das bel paese, das schöne Land, hatten die Menschen schon ins Herz geschlossen lange bevor sich Hochzeitspaare aus Dallas oder Düsseldorf zwischen Zedern und Pinien auf der Isola Azzurra - #capri - ablichten ließen und ihre Bilder auf Instagram posteten. Der Süden weckte schon das Fernweh, da gab es noch gar keine Influencer, die heruntergekommene Fischerdörfchen in den Cinque Terre, sanfte Hügel in der Toskana und apulische Trullihäuser fotografierten und mit ihren Followern teilten. Durch die mediale Überreiztheit und die langen Monate des pandemiebedingten Entbehrens ist das Verlangen nach mediterranen Landschaften, Stimmen und Sinnesstürmen aber noch gewachsen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Gudrun Mann (l) und Ute Schwidden
Erzbistum München
Gehirnwäsche im Namen Gottes
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB