Stagflation:Lernen von 1973

Lesezeit: 3 min

Stagflation: Ein Bild aus der Zeit der Ölkrise in Deutschland. Leere Straßen wie hier in Frankfurt im Jahr 1973.

Ein Bild aus der Zeit der Ölkrise in Deutschland. Leere Straßen wie hier in Frankfurt im Jahr 1973.

(Foto: AP)

Das war's mit der Friedensdividende, dem Westen droht eine Stagflation. Die gab es schon einmal - und aus den Erfahrungen von damals lässt sich etwas lernen.

Kommentar von Nikolaus Piper

Putins Krieg hat die Welt auf einen Schlag verändert. Auch für die Weltwirtschaft hat sein Überfall auf die Ukraine dramatische Folgen, selbst dann, wenn es nicht zu einem Öl- und Gasembargo des Westens gegen ihn kommen sollte. Was die Deutschen in diesen Tagen spüren, ist nur der Anfang: Die Preise für Benzin, Erdgas und viele Rohstoffe der Industrie schwanken um historische Höchststände, die Fertigung in der Autoindustrie stockt, weil Kabelbäume aus der Ukraine fehlen, die Erwartungen der Exportwirtschaft brechen ein. Der Wirtschaft droht, nur zwei Jahre nach Beginn der Pandemie, ein neuer Konjunktureinbruch, wenn nicht gar eine regelrechte Rezession.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite