bedeckt München 18°

Sputnik V:Wenn's wirkt

Begehrter Impfstoff: Sputnik V muss zunächst die Prüfung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) bestehen.

(Foto: AFP)

Man darf den russischen Impfstoff kaufen, dies konterkariert nicht die Politik gegenüber dem Kreml. Aber was Bayern nun versucht, ist wirklich sagenhaft.

Von Daniel Brössler

Es war eine Epidemie, die es nicht hätte geben müssen. 1960 und 1961 grassierte in der Bundesrepublik zum wiederholten Male die Kinderlähmung, vor allem in Nordrhein-Westfalen. 4000 Erkrankungen wurden gemeldet, und 300 Todesfälle. Dabei existierte gegen Polio bereits ein effektiver Impfstoff, entwickelt in der Sowjetunion und in der DDR erfolgreich eingesetzt. Im Juni 1961, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, traf in Bonn ein Telegramm aus Ostberlin ein. Willi Stoph, damals stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates der DDR, bot drei Millionen Dosen der Schluckimpfung an. In Westdeutschland wurde gestritten, ob das nun eine humanitäre Geste sei oder ein Propagandaschachzug. Angenommen wurde das Angebot nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite