Russland und die Ukraine:Sie erpressen die Welt

Russland und die Ukraine: Hier operiert Moskau: ein russischer Soldat vor dem Atomkraftwerk Saporischschja.

Hier operiert Moskau: ein russischer Soldat vor dem Atomkraftwerk Saporischschja.

(Foto: Imago/Konstantin Mihalchevskiy/Imago/SNA)

Moskau, aber auch Kiew geht es in Saporischschja nicht so sehr um Geländegewinn. Indem sie das AKW gefährden, spielen beide dasselbe Spiel.

Kommentar von Tomas Avenarius

Indem der Angriffskrieger Wladimir Putin die Ukraine überfiel, war klar: Das ist ein Krieg, in dem auf der einen Seite eine Atommacht kämpft. Russland, es lag auf der Hand, könnte mit der Doomsday-Waffe drohen. Dabei dachten die Skeptiker unter den Militärs, den Politikern und den Beobachtern an "kleine" Atombomben. Mit dem Einsatz einer taktischen Atomrakete könnte der kaum ein Risiko scheuende Kreml-Chef versuchen, den Waffengang im Handstreich zu beenden. Würden die westlichen Atommächte ihrerseits darauf mit einem Atomschlag reagieren? Wohl kaum.

Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: Zaporizhzhia Nuclear Power Plant near Enerhodar

SZ PlusAtomkraftwerk Saporischschja
:Reaktoren in der Gefahrenzone

Ein aktives Atomkraftwerk in einem Kampfgebiet: Zum ersten Mal in der Geschichte ist dieses Schreckens­szenario Realität. Wer am AKW Saporischschja auf wen schießt, darüber wird heftig gestritten. Könnten False-Flag-Operationen hinter den Angriffen stecken?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: